Ein lebendiges Archiv: ZEITKAPSEL

Von Miriam Worek

Abbildung 1: ZEITKAPSEL auf dem Giesinger Grünspitz, 2021. Quelle: Matthias Steinberger.

Seit der Jahrhundertwende gibt es mehr und mehr die Praxis, Alltagsgegenstände, Botschaften und andere Zeitdokumente für die Nachwelt in sogenannten Zeitkapseln zu verschließen. Als Gefäße dienen kleine Boxen, Kisten oder Aluminiumbehälter, die mit einem Datum versehen und an einem bestimmten Tag wieder geöffnet werden. Alltagsgeschichten und -gesichter zu konservieren und für Besucher*innen sicht- und erlebbar zu machen, war auch die Idee hinter dem partizipativen Projekt ZEITKAPSEL im Münchner Stadtteil Obergiesing. Auf einem Quadratmeter Grundfläche entwickelte und kuratierte ich ein lebendiges Archiv, das gemeinsam mit den Quartiersbewohner*innen selbst die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ihres Stadtviertels erzählt.

„Ein lebendiges Archiv: ZEITKAPSEL“ weiterlesen

CfP: Mapping Asia. Cartography and the Construction of Territoriality

This conference will explore cartography and the construction and contestation of territoriality in Asia from the late eighteenth to the twentieth century. In particular, we seek to answer the question of how ideas of territoriality were cartographically produced, circulated and interpreted within Asia and between Europe and Asia. Conference takes places on 24th/25th November 2022 and is hosted by the Centre for Transcultural Studies and the Gotha Perthes Collection, Erfurt University.

„CfP: Mapping Asia. Cartography and the Construction of Territoriality“ weiterlesen

CfP: Spatial imaginations of geopolitical concepts

The panel will explore the question of which spatial imaginaries and geopolitical concepts significantly influenced the debate in the incipient processes of de- and reterritorialisation in the transitional phases of the 20th century (1914-18 – 1933-45 – 1989/90). On the one hand, the continuity of the reference to specific geopolitical concepts and spatial imaginaries will be considered, on the other hand, how the imaginaries already manifest future spatial ordering principles. 27.-29.4.2022 Leibniz-Institut für Länderkunde, Leipzig

„CfP: Spatial imaginations of geopolitical concepts“ weiterlesen

Summerschool: “The Socialist City: Planning, Transformation and Aftermath”

This summer school will examine the concept of the socialist city in a broader European context. Participants will take a close look at academic debates about socialist cities and their relevance for and place in European urban history. Case studies from cities across the Eastern Block – the Soviet Union, the GDR, Poland and Yugoslavia – illustrate similarities and differences between several states in Eastern Europe. 1.-5.08.2022 Leibniz Institute on Research on Society and Space (IRS) Erkner/Berlin

„Summerschool: “The Socialist City: Planning, Transformation and Aftermath”“ weiterlesen

Alles im grünen Bereich. Gärten und Gartenkultur in Gandersheim (18.-19. Jahrhundert)

Von Ansgar Schanbacher

Die Geschichte der städtischen Nutzgärten wurde bisher häufig wenig beachtet. Anlässlich der 2023 in Bad Gandersheim geplanten niedersächsischen Landesgartenschau wird am Beispiel dieser Stadt nach der Bedeutung von Gärten im städtischem Raum sowie ihrer Rolle für die Subsistenz der Stadtbewohner in der Zeit vor 1900 gefragt.

„Alles im grünen Bereich. Gärten und Gartenkultur in Gandersheim (18.-19. Jahrhundert)“ weiterlesen

Symposion: Denkmal-Kontroversen über umstrittene Gedenkorte in Kassel

Denkmale verkörpern Werte, und über die gibt es meist kontroverse Auffassungen: Wen oder was wollen wir überhaupt erinnern: Herrscher oder Beherrschte? Täter oder Opfer? Sollen Soldaten oder Desserteure gewürdigt werden, Monarchen oder Demokraten, Opfer des Nazi-Terrors oder Kommunalpolitiker mit NS-Karriere? Bewahren wir historische Denkmale als Zeichen ihrer Zeit oder wollen wir über Ergänzungen oder Transformationen auch hier unsere heutige Werte verdeutlichen?, 21.-23.10.21 Kassel.

„Symposion: Denkmal-Kontroversen über umstrittene Gedenkorte in Kassel“ weiterlesen

Tagung: Tiere in der Stadt

40. internationale Tagung des Archivs der Hauptstadt Prag in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, der Fakultät für Humanistische Studien der Karls-Universität, der Philosophischen Fakultät der J. E. Purkyně-Universität in Ústí nad Labem, dem Institut für Geschichte und Archivwissenschaft der Pädagogischen Universität in Krakau und dem Zoologischen Garten der Hauptstadt Prag; 5./6.10.2021

„Tagung: Tiere in der Stadt“ weiterlesen

Symposium: “Umgang mit kolonialen Straßennamen in Hamburg”

Das Staatsarchiv Hamburg veranstaltet am 16. /17. September 2021 ein Symposium zum Thema „Umgang mit kolonialen Straßennamen in Hamburg“. Expert:innen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft sind eingeladen, ihre Sichtweisen einzubringen und Möglichkeiten des Umgangs zu diskutieren. Langfristig strebt die Stadt Hamburg an, eine Strategie zu entwickeln, wie sie mit kolonialen Straßennamen umgehen soll.

„Symposium: “Umgang mit kolonialen Straßennamen in Hamburg”“ weiterlesen

Stadt und Wissenschaft in San Francisco

Von Magnus Altschäfl

Die Zerstörung San Franciscos durch das Erdbeben 1906 bot der Stadt die Chance, sich neu zu erfinden und neu zu bauen. Gleichzeitig verschlechterten die städtebaulichen Maßnahmen das Verhältnis zwischen den ärmeren Bevölkerungsteilen und den Stadteliten. Die Lösung sollte ein neues Krankenhaus sein, das sowohl repräsentativ nach innen wie außen wirkt, als auch die innerstädtischen Spannungen mindert. Auch die lokalen Medical Schools profitierten vom neuen Krankenhaus. Sie nutzten den städtischen Repräsentationswillen, um weitere Verbesserungen der medizinischen Infrastrukturen zu fordern.

„Stadt und Wissenschaft in San Francisco“ weiterlesen