FZH-Fellowship in Contemporary Urban History

The Research Centre for Contemporary History in Hamburg (Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg – FZH), in cooperation with the Hamburg Institute for Advanced Study (HIAS), invites applications for two or three fellowships on urbanity and urban history in a contemporary historical perspective. The fellowships are funded by the Ministry of Science, Research, Equality and Districts of the Free and Hanseatic City of Hamburg. This call aims primarily at scholars working at universities or research institutions outside of Germany. Fellowships should commence in 2023. The duration of the fellowships is up to four months.

„FZH-Fellowship in Contemporary Urban History“ weiterlesen

Workshop und öffentlicher Abendvortrag: „Stadtgeschichtliche Blogs in der Wissenschaftskommunikation“

Freitag, 15. Juli 2022

Historisches Seminar der LMU, Schellingstraße 12, 80799 München, Raum K 226, 2. OG.

Anlässlich ihres ersten Jahrestreffens veranstaltet die Redaktion des neu gegründeten Blogs „Stadtgeschichten” (https://stadthist.hypotheses.org) in Kooperation mit der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung (GSU) am 15.7.2022 in München einen Workshop zum Thema “Stadtgeschichtliche Blogs in der Wissenschaftskommunikation”. Wir möchten diese Gelegenheit zum Austausch mit Kolleg*innen nutzen, die zu Themen der Stadtgeschichte bloggen. Gemeinsam wollen wir darüber diskutieren, wen verschiedene Formen des bloggens erreichen können und wie wir Formate zu spezifisch stadtgeschichtlichen Themen weiterentwickeln können. Denn Bloggen zu stadtgeschichtlichen Themen bedeutet vielfach, die Interessen eines heterogenen Publikums anzusprechen, das Wissenschaftler*innen, die zur Stadtgeschichte forschen, und Praktiker*innen, die in Archiven und Museen arbeiten, ebenso umfasst wie eine stadtgeschichtlich interessierte Öffentlichkeit. Dabei geht es auch um Fragen der Integration anderer Darstellungs- und Präsentationsformen in den Blog und um Möglichkeiten der Vernetzung mit alternativen Kanälen der digitalen und analogen Wissenschaftskommunikation.

Um Anmeldung für den Workshop wird gebeten: Anmeldungen bitte an Sebastian Haumann (sebastian.haumann@uantwerpen.be)

Programm

„Workshop und öffentlicher Abendvortrag: „Stadtgeschichtliche Blogs in der Wissenschaftskommunikation““ weiterlesen

Tagung: Stadterweiterung und urbane Dynamik im Mittelalter

Die Vielzahl und Dimensionierungen der Stadterweiterungen im späteren Mittelalter lassen Aufbruchstimmung und Zukunftsoptimismus erkennen. Ziel der Tagung ist es, Perspektiven auf Topographie, Architektur, Verfassung, Wirtschaft und Alltagskultur auf die Stadterweiterungen interdisziplinär zusammenzuführen, sowie in größere Konjunkturen und Aufschwungsphasen einzuordnen.

Internationale Tagung des Subclusters Urban ROOTS der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 9.-11.6.2022

„Tagung: Stadterweiterung und urbane Dynamik im Mittelalter“ weiterlesen

Die „Macht“ des Wassers im augusteischen Rom

Von Marcus Hellwing

Nach den zahlreichen Bürgerkriegen seit der Mitte des ersten Jahrhunderts v. Chr. kam es unter dem ersten römischen Kaiser Augustus zu einer Zeit der Ruhe und des Friedens. Die Hauptstadt des Reichs florierte und zählte bald über eine Million Einwohner. Die Versorgung der Bürger mit Wasser sowie der Schutz vor den Fluten des Tibers waren wesentliche Aufgaben des neuen Herrschers. Er installierte zu diesem Zweck einen eigenen Verwaltungsapparat. Das, was wir heute im weitesten Sinne als Umwelt- und Sozialpolitik bezeichnen würden, diente bereits um die Zeitenwende im Wesentlichen dem Machterhalt des Kaisers.

„Die „Macht“ des Wassers im augusteischen Rom“ weiterlesen

Linke Militanz als städtisches Phänomen: West-Berlin in den 1970er Jahren

von Dominik Aufleger und Anna Greithanner

Zwei Frankfurter Kaufhäuser brennen, in West-Berlin fliegen Rauchbomben und Süßigkeiten auf den US-amerikanischen Vize-Präsidenten und in Springers Druckerei in München zersplittern die Scheiben. Um das Jahr 1968 werden die bundesdeutschen Großstädte immer wieder zum Schauplatz militanter Aktionen. Auch die linke Militanz der 1970er Jahre war ein primär städtisches Phänomen, das sich in besonderer Weise in West-Berlin entfaltete. In der Mauerstadt verdichteten sich die Chancen und Grenzen militanter Politik, wie sich am Beispiel der sozialrevolutionären Aktionen der Bewegung 2. Juni, der Revolutionären Zellen oder der Schwarzen Hilfe zeigt.

„Linke Militanz als städtisches Phänomen: West-Berlin in den 1970er Jahren“ weiterlesen

Tagung: Die Stadt als zentraler Ort in Brandenburg und Pommern vom 12. bis zum 16. Jahrhundert

Die deutsch-polnische interdisziplinäre Tagung in Prenzlau untersucht Urbanisierung und städtische Verhältnisse des 12.-16. Jahrhunderts diachron und vergleichend in der Mark Brandenburg und im Herzogtum Pommern, um Gemeinsamkeiten, spezifische Bedingungen, Kontinuitäten und Umbrüche in den zentralörtlichen Funktionen sowohl der großen Burg-, Haupt- und Hansestädte als auch der urbanen Orte geringerer Bedeutung herauszuarbeiten., 21.-23.04.2022, Prenzlau

„Tagung: Die Stadt als zentraler Ort in Brandenburg und Pommern vom 12. bis zum 16. Jahrhundert“ weiterlesen

Jena als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort – Ein Blick in die Ausstellung zur Stadtgeschichte Jenas 1945-1971

von Kathrin Meißner und Teresa Thieme

In den letzten Jahren befindet sich das Stadtbild Jenas einmal mehr im Wandel, denn es wird gebaut. Kräne, Baustellen und Umleitungen zeichnen vor allem die Silhouette der Innenstadt. Gegenwärtig werden zahlreiche Großprojekte in unmittelbarer Zentrumsnähe vorbereitet und umgesetzt, die den Thüringer Universitäts- und Wirtschaftsstandort noch moderner und attraktiver machen sollen.1 Dass diese stadtplanerische wie stadtpolitische Ambition nicht erst jetzt Relevanz erhält, zeigt die Sonderausstellung „Auferstanden aus Ruinen. Jenas Wiederaufbau zwischen ‚verlorener‘ Mitte und ‚neuen Wohnkomplexen‘ 1945–1971“. Sie beleuchtet die Transformationen der Nachkriegsjahrzehnte, welche das Stadtbild und die Stadtidentität bis heute prägen. Die Ausstellung knüpft an die Themen der 2011 präsentierten Ausstellung „Bauen und Wohnen in Jena. Konturen, Konflikte und Kontinuitäten 1871–1945“ an, insbesondere an das Problem der Wohnungsnot in der aufstrebenden Industrie- und Wissenschaftsstadt und an das Werden der Großstadt Jena. Sie kann vom 24. September bis 16. Januar 2022 im Stadtmuseum Jena besucht werden.2

„Jena als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort – Ein Blick in die Ausstellung zur Stadtgeschichte Jenas 1945-1971“ weiterlesen