Workshop: Die mehrsprachige Stadt (ca. 1250 bis ca. 1800)

Städte waren und sind Räume der Mehrsprachigkeit. Bislang haben Historiker:innen der vormodernen Stadt ihre Aufmerksamkeit jedoch kaum darauf gerichtet, wie Sprachen die städtische Gesellschaftsordnung mitbestimmten. Auch die Sozialgeschichte der Sprache(n), wie sie sich seit den 1990er-Jahren entwickelt, hat die räumliche Dimension von Mehrsprachigkeit nur wenig berücksichtigt. Frist: 20. Juli 2021

„Workshop: Die mehrsprachige Stadt (ca. 1250 bis ca. 1800)“ weiterlesen

Erstes Heidelberger Stadtgespräch: Der Hexenturm, 1.10.2021

Das Areal rund um die Neue Universität in der Heidelberger Altstadt wurde im Verlauf der Jahrhunderte auf vielfältige Weise genutzt. In einem offenen Gespräch wird diese Veranstaltung in einem Überblick vom Mittelalter bis in die Gegenwart die Geschichte und Bauentwicklung dieser spezifischen Ecke der Stadt in den Blick nehmen. Die Veranstaltung bildet zugleich den Auftakt der Heidelberger Stadtgespräche.

„Erstes Heidelberger Stadtgespräch: Der Hexenturm, 1.10.2021“ weiterlesen

Tagung: Stadt und Adel – 59. Tagung des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung

Die – digitale – 59. Arbeitstagung des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung stellt mit einem geographischen Schwerpunkt auf dem deutschen Südwesten die wechselseitigen Beziehungen der vermeintlichen Antagonisten „Stadt“ und „Adel“ in den Vordergrund epochenübergreifender-vergleichender Überlegungen, 2.-4.7.2021

„Tagung: Stadt und Adel – 59. Tagung des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung“ weiterlesen

Vormoderne städtische Einrichtungen im Vergleich. Ein Werkstattbericht zu einem transepochalen, transregionalen und disziplinübergreifenden Forschungsansatz

von Lina Schröder

„Wie einer Notiz in Nr. 253 Ihres geschätzten Blattes zu entnehmen ist, sind zur Renovierung der Türme und Mauern Seßlachs aus dem Fond für Erhaltung alter Baudenkmäler größere Mittel bewilligt worden. Es ist dies freudigst zu begrüßen und man sollte meinen, dass auch die Stadt Seßlach das ihre dazu beiträgt, die Türme und Umfassungsmauern in ihrer alten Schönheit zu erhalten. Leider ist dem nicht so.“1

„Vormoderne städtische Einrichtungen im Vergleich. Ein Werkstattbericht zu einem transepochalen, transregionalen und disziplinübergreifenden Forschungsansatz“ weiterlesen
  1. Baunach- und Itzgrund Zeitung (= separate Ausgabe der Allgemeinen Zeitung für Franken und Thüringen), Nr. 278 v. 01.12.1906, in: Staatsarchiv Bamberg K20 Nr. 44,24 []

47. Frühjahrskolloquium des Instituts für vergleichende Städtegeschichte: Kurstädte in der Neuzeit. Vermeintliche Idylle, wachsende Urbanität und demonstrativer Konsum

Institut für vergleichende Städtegeschichte, Münster, 15./16.03.2021

Kurstädte als „Minderstädte“ standen lange im Schatten der Stadtgeschichtsforschung: zu klein, zu idyllisch, zu wenig bedeutsam bzw. in ihrer Bedeutsamkeit flackernd, weil sie den Moden der Zeit unterworfen sind. Das Phänomen Kurstadt ist zwar mittlerweile durch zahlreiche interdisziplinäre Publikationen erschlossen, aber diese werden meist nur von wissenschaftlichen Teilöffentlichkeiten wahrgenommen. Die Tagung bündelt Forschungsergebnisse und eröffnet neue Perspektiven auf das Thema Kurstadt.

„47. Frühjahrskolloquium des Instituts für vergleichende Städtegeschichte: Kurstädte in der Neuzeit. Vermeintliche Idylle, wachsende Urbanität und demonstrativer Konsum“ weiterlesen

CfP: Tiere in der Stadt – 40. internationale Tagung, Prag

05.10.2021 – 06.10.2021, Archiv der Hauptstadt Prag in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, der Fakultät für Humanistische Studien der Karls-Universität, der Philosophischen Fakultät der J. E. Purkyně-Universität, dem Institut für Geschichte und Archivwissenschaft der Pädagogischen Universität, Bewerbungsschluss: 15.04.2021

„CfP: Tiere in der Stadt – 40. internationale Tagung, Prag“ weiterlesen