Eine Stadtverwaltung im Luftkrieg. München, die nationalsozialistische „Betriebsgemeinschaft“ und der Zweite Weltkrieg

Von Jan Neubauer

Wie viele andere deutsche Großstädte war auch München Ziel der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Die nationalsozialistische Stadtspitze wusste, dass es tausende kommunale Arbeitskräfte – darunter viele Zwangsarbeiter*innen – waren, die sicherstellten, dass nach Bombardierungen das Leben für Bevölkerung und Industrie möglichst reibungslos weiterging. Sie hatten die „Heimatfront“ zu sichern und das Regime kriegsfähig zu halten. Wie gelang das?

„Eine Stadtverwaltung im Luftkrieg. München, die nationalsozialistische „Betriebsgemeinschaft“ und der Zweite Weltkrieg“ weiterlesen

Erstes Heidelberger Stadtgespräch: Der Hexenturm, 1.10.2021

Das Areal rund um die Neue Universität in der Heidelberger Altstadt wurde im Verlauf der Jahrhunderte auf vielfältige Weise genutzt. In einem offenen Gespräch wird diese Veranstaltung in einem Überblick vom Mittelalter bis in die Gegenwart die Geschichte und Bauentwicklung dieser spezifischen Ecke der Stadt in den Blick nehmen. Die Veranstaltung bildet zugleich den Auftakt der Heidelberger Stadtgespräche.

„Erstes Heidelberger Stadtgespräch: Der Hexenturm, 1.10.2021“ weiterlesen

Stadt und Wissenschaft in San Francisco

Von Magnus Altschäfl

Die Zerstörung San Franciscos durch das Erdbeben 1906 bot der Stadt die Chance, sich neu zu erfinden und neu zu bauen. Gleichzeitig verschlechterten die städtebaulichen Maßnahmen das Verhältnis zwischen den ärmeren Bevölkerungsteilen und den Stadteliten. Die Lösung sollte ein neues Krankenhaus sein, das sowohl repräsentativ nach innen wie außen wirkt, als auch die innerstädtischen Spannungen mindert. Auch die lokalen Medical Schools profitierten vom neuen Krankenhaus. Sie nutzten den städtischen Repräsentationswillen, um weitere Verbesserungen der medizinischen Infrastrukturen zu fordern.

„Stadt und Wissenschaft in San Francisco“ weiterlesen

Tagung: Exploring Urban Ownership: Practices, Places, and Citizenships in a Global Perspective

Digital Meeting, Centre for Metropolitan Studies, Berlin. 17th-19th June 2021 (in preparation of a conference financed by the Fritz Thyssen Stiftung, Berlin, 24th-25th February 2022)

Organisers: Dorothee Brantz, Technical University Berlin; Joachim C. Häberlen, University of Warwick; Christiane Reinecke, University of Leipzig

„Tagung: Exploring Urban Ownership: Practices, Places, and Citizenships in a Global Perspective“ weiterlesen

CfP: Tiere in der Stadt – 40. internationale Tagung, Prag

05.10.2021 – 06.10.2021, Archiv der Hauptstadt Prag in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, der Fakultät für Humanistische Studien der Karls-Universität, der Philosophischen Fakultät der J. E. Purkyně-Universität, dem Institut für Geschichte und Archivwissenschaft der Pädagogischen Universität, Bewerbungsschluss: 15.04.2021

„CfP: Tiere in der Stadt – 40. internationale Tagung, Prag“ weiterlesen

Konferenz: Sozialdaten und die Geschichtsschreibung von Wohneigentum und Sozialräumen

11.3.-12.3.2021, online

Der Workshop „Sozialdaten und die Geschichtsschreibung von Wohneigentum und Sozialräumen“ findet im Rahmen des DFG-Projektes „Sozialdaten als Quellen der Zeitgeschichte“ statt, geleitet von Christina von Hodenberg (Deutsches Historisches Institut London), Lutz Raphael (Universität Trier), Sabine Reh (Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF), Pascal Siegers (GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften) und Kerstin Brückweh (Max-Weber-Kolleg, Universität Erfurt).

Zur Erklärung aktueller Probleme wurden und werden im 20. und 21. Jahrhundert vielfach sozialwissenschaftliche Daten herangezogen. Als Quellen für die Erforschung der Zeitgeschichte verwenden Historikerinnen und Historiker die so entstandenen Daten bisher eher selten. Vor diesem Hintergrund versammelt der Workshop aktuelle geschichtswissenschaftliche Forschungsprojekte zu den Themen Wohneigentum und Sozialräume, wo eben diese Quellen vielfach vorhanden sind und für eine geschichtswissenschaftliche Zweitanalyse genutzt werden können. Im Mittelpunkt der Diskussionen stehen auf dem Workshop vom thematischen Beispiel ausgehend methodische Fragen der Nachnutzung von quantitativen und qualitativen Sozialdaten als Quellen der Geschichtsschreibung. Der Workshop hat zum Ziel, an aktuellen Forschungsprojekten zu diskutieren, welche zusätzlichen Erkenntnispotentiale Sozialdaten als Quellen beinhalten, aber auch mit welchen theoretischen, methodischen und praktischen Herausforderungen Geschichts- und Sozialwissenschaftler und -schaftlerinnen konfrontiert sind, wenn sie Sozialdaten als Quellen heranziehen.

„Konferenz: Sozialdaten und die Geschichtsschreibung von Wohneigentum und Sozialräumen“ weiterlesen