Wahlkampf in Salzgitter – die Hebammenwahl von 1804 und die Rettung ihrer Überlieferung

von Birgit Hoffmann

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts konnten die verschiedenen Kriterien für die Auswahl einer Hebamme stark kollidieren. Der Staat hatte Interesse an der medizinischen Qualifizierung des Berufsstandes. Die Kirche wünschte eine Person, die auch die kirchlichen Aufgaben bewältigen konnte und die potentiellen Kundinnen hatten ihre eigenen Präferenzen. Diese Interessengegensätze belegt anschaulich eine Hebammenwahl in der Stadt Salzgitter im Jahr 1804.

„Wahlkampf in Salzgitter – die Hebammenwahl von 1804 und die Rettung ihrer Überlieferung“ weiterlesen

Ausschreibung: 0,5-0,6 Leitung (m/w/d) „Teilprojekt: Stadt.Geschichte.Basel digital“ (Univ. Basel)

Am Department Geschichte der Universität Basel ist die Stelle eines/einer Leiters/Leiterin Teilprojekt «Stadt.Geschichte.Basel digital» (50-60%) zu besetzen (Stellenantritt: 01.06.2021 oder nach Absprache). Das Teilprojekt ist Bestandteil des Projekts einer neuen Basler Stadtgeschichte (www.stadtgeschichtebasel.ch) und ist zunächst auf 2 Jahre befristet. Eine Verlängerung der Anstellung ist vorgesehen.; Bewerbungsfrist: 08.04.2021

„Ausschreibung: 0,5-0,6 Leitung (m/w/d) „Teilprojekt: Stadt.Geschichte.Basel digital“ (Univ. Basel)“ weiterlesen

CfP: City & Memory

The aim of the conference is to examine different manifestations of the existence and development of memory cultures in the context of towns and cities of Central and East-Central Europe since the end of the eighteenth century.

Organized by the T. Manteuffel Institute of History, Polish Academy of Sciences and Gdynia City Museum; 28th/29th October 2021; Submission deadline: 1st May

„CfP: City & Memory“ weiterlesen

Stadtgeschichten

Der Blog richtet sich an einen breiten Kreis im Bereich der Stadtgeschichte Arbeitender und darüber hinaus an die stadtgeschichtlich interessierte Öffentlichkeit. Er richtet sich an ein deutschsprachiges Publikum, wobei Beiträge aus bzw. zu anderen Teilen Europas und der Welt ausdrücklich erwünscht sind, sofern sie auf Deutsch oder Englisch verfasst sind. Als Adressaten sowie potentielle Beiträger*innen sehen wir neben Wissenschaftler*innen, die Forschungsprojekte oder Qualifikationsarbeiten vorstellen, insbesondere Praktiker*innen in Archiven und Museen sowie Lehrer*innen, die ihre stadthistorischen Projekte oder Themen präsentieren und zur Diskussion stellen. Angestrebt wird ein niedrigschwelliges Kommunikationsmedium, das einerseits Forschungsfragen und -ergebnisse vermittelt und wissenschaftlichen Standards entspricht, aber andererseits auch der Netzwerkbildung über die akademische Geschichtswissenschaft hinaus dient. Aus diesem Grund nehmen wir auch keine Eingrenzung dessen vor, was wir inhaltlich unter Stadtgeschichte verstehen, sondern richten uns nach der Expertise und den Interessen der Beteiligten. Der blog wird in Kooperation mit der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung (GSU) betrieben.