CfP: Forum Stadtgeschichte 2024 „Grenzüberschreitungen” (Deadline: 31.5.)

Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung (GSU)

Forum Stadtgeschichte 2024 – Nachwuchstagung der GSU

Salzburg, 15.11.-16.11.2024

„Grenzüberschreitungen“

Städte werden oft durch Grenzziehungen definiert: politisch-administrative Grenzen, ökologische und lebensweltliche Grenzen zwischen Stadt und Land oder die sozio-kulturellen Besonderheiten des Urbanen. Zugleich sind diese Grenzen durchlässig und fluide: Menschen migrieren über die unterschiedlichsten Grenzen hinweg zwischen Stadt und Land oder von Stadt zu Stadt; Güter, Rohstoffe, Nahrungsmittel und Energie aus einem zunehmend globalen „Hinterland“ werden in Städten gehandelt, verarbeitet und verbraucht; und schließlich ist „Urbanität“ als besonderes Merkmal von Städten geradezu durch Entgrenzung, im Inneren wie nach Außen, gekennzeichnet, durch die Zirkulation von kulturellen Praktiken, Ideen und Stadtimages. Das Verhältnis von Städten zu den verschiedenen Grenzen, die sie definieren, ist also ambivalent.

Für das Forum Stadtgeschichte 2024 suchen wir Beiträge, die sich mit der Konstruktion und Überschreitung städtischer Grenzen in der Neuzeit beschäftigen. Mögliche Themen können etwa aus dem Bereich der Migrations- und Mobilitätsgeschichte kommen, sie können die Geschichte ökologischer Austauschprozesse, der Waren- und Stoffströme und Handelsbeziehungen zum Gegenstand haben, oder sich mit der Kulturgeschichte der Urbanität befassen. Wir möchten die Teilnehmer*innen insbesondere ermutigen, auch über die Bedeutung der verschiedenen Grenzziehungen für die Definition der Stadtgeschichte als Forschungsfeld zu reflektieren.  Hier stellt sich beispielsweise die Frage wie sich Grenzziehungen zwischenbestimmten historischen Epochen, politischen Regime oder Kriegs- und Friedenszeiten vermeintlich unterscheiden.

Mit dem Forum Stadtgeschichte setzt die Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung (GSU) die Tradition der Nachwuchstagungen fort. Es soll Wissenschaftler*innen in der Qualifikationsphase die Möglichkeit bieten, ihre Arbeiten vorzustellen und zu diskutieren. Die Konferenzsprache ist Deutsch, Vorträge können aber auch auf Englisch gehalten werden. Der Call for Papers richtet sich daher an Doktorand*innen sowie Habilitand*innen, die zur Geschichte von Städten in der Neuzeit forschen.

Bewerbungen mit einem Abstract von ca. 200 Wörtern und einem Lebenslauf werden bis zum 31.5.2024 erbeten an Agata Lagiewka (agatajoanna.lagiewka@plus.ac.at). Reisekosten werden bis zu einem Betrag von 100€, Übernachtungskosten komplett von der GSU übernommen.

Reisestipendien der GSU (Deadline: 15.04.2024)

Reisestipendien der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung e. V. zur XVIth International Conference on Urban History in Ostrava, Tschechien (04.09-07.09)

Eines der wichtigsten Ziele der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung e. V. (GSU) ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Feld der historischen und interdisziplinären Stadt- und Urbanisierungsforschung. Daher schreibt die GSU Reisestipendien für die Teilnahme an der sechszehnten International Conference on Urban History der European Association of Urban History vom 04.09.-07.09.2024 in Ostrava aus.

Die Fördersumme beträgt jeweils max. 300,– €.

Doktorand:innen und PostDocs, die auf dem Gebiet der Stadtgeschichte/Urbanisierungsforschung tätig sind und an diesem internationalen Kongress teilnehmen möchten, sind eingeladen, sich zu bewerben. Besonders zur Bewerbung aufgefordert sind GSU-Mitglieder sowie Doktorand:innen und PostDocs, die auf der Konferenz einen Vortrag halten. Erwartet wird im Anschluss ein ein- bis zweiseitiger Konferenzbericht für die Zeitschrift Moderne Stadtgeschichte.

Senden Sie bitte per E-Mail (agatajoanna.lagiewka@plus.ac.at) eine max. 1-seitige Skizze Ihres derzeitigen Forschungsprojekts, einen Kurz-CV sowie ein Motivationsschreiben für die Teilnahme am Kongress bis zum 15.04.2024 an:

Agata Joanna Lagiewka
Universität Salzburg
FB Geschichte
Rudolfskai 42, 5020 Salzburg

agatajoanna.lagiewka@plus.ac.at

Job: 0,75 Wiss. Mitarb. “Die Produktion städtischer Migrationsräume durch Kommunen und Wissenschaft” (Univ. Osnabrück)

Ausgeschrieben wird eine 75%-Stelle als Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in im Teilprojekt “Die Produktion städtischer Migrationsräume durch Kommunen und Wissenschaft” im DFG-geförderten SFB 1604 an der Universität Osnabrück

„Job: 0,75 Wiss. Mitarb. “Die Produktion städtischer Migrationsräume durch Kommunen und Wissenschaft” (Univ. Osnabrück)“ weiterlesen

Konferenz: Die übelriechende Metropole? Olfaktorische Perspektiven auf die Großstadt der Vormoderne

Datum: 23.11.2023 – 25.11.2023

Veranstalter:innen: Dr. Arabella Cortese (Regensburg)/ Julian Zimmermann (Regensburg/Freiburg)/ Dr. Markus Zimmermann (Bayreuth)

Veranstaltungsort: Altes Finanzamt Regensburg, Landshuter Straße 4, 93047 Regensburg
Raum 319

Im Rahmen der Tagung sollen schlechte und in geringerem Umfang auch weitere Gerüche als Merkmal vormoderner Städte in epochenübergreifender und interdisziplinärer Perspektive untersucht werden. Hierbei sollen insbesondere die Großstädte der Vormoderne in den Blick genommen werden, die eine große Anziehungskraft auf ihr Umland und ihre Zeitgenossen hatten. Diese Anziehungskraft führte bei vielen Metropolen der europäischen Antike und des Mittelalters zu großer städtischer Strahlkraft, Reichtum und Wachstum. Im Umkehrschluss forderte dieser Erfolg auch besondere infrastrukturelle Leistungen zur städtischen Versorgung, ebenso wie zur Beseitigung von Unrat und Dreck, also zur Siedlungshygiene der Stadt. Dass diese Herausforderungen nicht immer und überall gleich gut gemeistert wurden, zeigen zeitgenössische Äußerungen über die nicht vorhandene Sauberkeit und den Gestank der Stadt. In dieser Perspektive möchte die Tagung danach fragen, wie diese negative Assoziation des (typisch) urbanen Gestanks als Wesensmerkmal von Städten dargestellt wurde, beziehungsweise, welche städtischen Geruchsbelästigungen in den Quellen thematisiert oder auch ignoriert werden und aus welchen Gründen dies jeweils geschieht. Neben literarischen und dokumentarischen Quellen sollen auch archäologische Funde und Befunde analysiert werden, um ein möglichst breites Bild der potenziellen Geruchsbelästigungen in der vormodernen Stadt nachzeichnen zu können. Die Tagung greift jüngste Forschungsansätze zur Funktion und Erforschung von Sinnen und Sinneswahrnehmungen in historischer Perspektive auf und verknüpft diese mit dem Diskurs zu vormoderner Metropolität und somit antiker und mittelalterlicher Stadtgeschichte. Ausgehend von diesem Interesse soll die Tagung zu neuen Denkanstößen zur Erforschung olfaktorischer Perspektiven auf vormoderne Städte führen.

Programm

Donnerstag, 23. November 2023

15.00 Uhr: Eröffnung der Tagung

Einführung: Dr. Arabella Cortese (Regensburg)/ Julian Zimmermann (Regensburg/Freiburg)/ Dr. Markus Zimmermann (Bayreuth)

Sektion 1: Antike I
16.00 Uhr: Dr. Markus Zimmermann (Bayreuth)
Kopros und Konsorten. Potenzielle Geruchsbelästigungen in Athen anhand der literarischen Überlieferung
16.30 Uhr: Prof. Dr. Giuseppe Squillace (Università della Calabria)
(Bad) Body Odours and Disease as a Part of Ancient City Life. Some Case Studies from the Greek World
17.00 Uhr: Adrian Linz (Regensburg)
Prozession, Opfer, Räucherwerk. Kulthandlungen in der Metropole zwischen Wohlgeruch und Gestank
17.30 – 18.00 Uhr: Kaffeepause


18.00 Uhr: Keynote Lecture Prof. Dr. Günther E. Thüry (Salzburg)
“Oft hielt sich ein Passant die Nase zu” (CIG IV 8655). Vom Gestank in römischen Städten

Freitag, 24. November 2023

Sektion 2: Antike Il
9.00 Uhr: Prof. Dr. Anna Novokhatko (Thessaloniki/Freiburg)
Knoblauch, Käse und attischer Honig. Zur Wahrnehmung der Stadt in der altgriechischen Komödie
9.30 Uhr: Dr. Francesco Bono (Parma) Adversus odores. Legal Remedies for Clean Air in Ancient Rome
10.00 Uhr: Prof. Dr. Jorit Wintjes (Würzburg)
“There was nothing for it but fingers to nose ” – Der olfaktorische Fußabdruck der römischen Armee der Kaiserzeit
10.30 Uhr: Dr. Bernadette Descharmes (Braunschweig)
Der Gestank der Großstadt. Zur olfaktorischen und moralischen Bewertung urbaner Kultur in der römischen Kaiserzeit
11.00 – 11.30 Uhr: Kaffeepause

11.30 Uhr: Prof. Dr. Annette Haug (Kiel)
Cacator cave malum: Zum olfaktorischen Design von Städten
12.00 Uhr: Dr. Laura Nissin (Aarhus)
Merda Pompeiana – (Re)assessing the Olfactory Landscape of Pompeii
12.30 Uhr: Marina Pizzi (Regensburg)
Unpleasant Smellscapes of Late Antique Mediterranean Cities
13.00 – 14.30 Uhr: gemeinsame Mittagspause

Sektion 3: Mittelalter
14.30 Uhr: Prof. Dr. Anna Modigliani (Viterbo)
“Trobato haver getato un asino morto ne la via”. Sporcizia e decoro pubblico nelle strade di Roma in età rinascimentale
15.00 Uhr: Prof. Dr. Anna Esposito (La Sapienza)
Norme, bandi e statuti sull ‘igiene urbana nelle città e borghi del Lazio tardomedievale
15.30 – 16.00 Uhr: Kaffeepause
16.00 Uhr: Monja Schünemann (Chemnitz)
1167 vor Rom. Gottfried von Viterbo und der Gestank der anderen?
16.30 Uhr: Dr. Julia Seeberger (Erfurt)
Übelriechende Metropole oder ein geruchlicher Einblick in die Bevölkerung einer Metropole? Zum olfaktorischen Profil mittelalterlicher Städte und ihrer Bewohner*innen
18.00 Uhr: Conference Dinner

Samstag, 25. November 2023

Sektion 4: Neuzeit
9.00 Uhr: Prof. Dr. Franziska Neumann (Braunschweig)
Great Stink? Londons Abfallregime und die Geruchsblindheit der Ouellen im 18. Jahrhundert
9.30 Uhr: Sophie Bantle (Freiburg)
‘Smells Can Deceive’: Criminality, Smell, and the Metropolis in the Detective Series The Frankenstein Chronicles
10.00 – 10.30 Uhr: Kaffeepause
10.30 – 12.00 Uhr: Abschlussdiskussion und weitere Forschungsperspektiven

Kontakt: Bitte wenden Sie sich bei Interesse an einer Teilnahme bis zum 15.11. an: Arabella.Cortese@ur.de

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie auf https://go.ur.de/uebelriechende-metropole

„Open City“? Historische und andere Perspektiven auf Hamburg als Migrationsstadt

Von Jana Matthies

Gemeinhin gilt Hamburg weniger als „Open City“ denn als „Tor zur Welt“. In diesem Bild – das das Stadtmarketing fleißig pflegt – machten sich Menschen und Waren über den Hafen auf den Weg zu den unterschiedlichsten Orten. Nach 1945 änderte sich die Richtung: Die Zahl der Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen in die Stadt kamen und dauerhaft oder zwischenzeitlich blieben, überstieg die Zahl derjenigen, die sie verließen. Was folgt daraus für Forschungen zu lokaler Migrationsgeschichte?

„„Open City“? Historische und andere Perspektiven auf Hamburg als Migrationsstadt“ weiterlesen

Konferenz: Das Ende der Stadt. Phänomene der Deurbanisierung in historischer PerspektiveKonferenz:

Datum: 09.11.2023 – 11.11.2023

Veranstalter:innen: Prof. Dr. Oliver Auge (Christian-Albrechts-Universität Mainz), Prof. Dr. Felix Biermann (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Halle/Universität Stettin), Prof. Dr. Nina Gallion (Johannes Gutenberg-Universität Mainz), Prof. Dr. Michael Hecht (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Halle) und Prof. Dr. Harald Meller (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Halle)

Veranstaltungsort: Landesmuseum für Vorgeschichte (Richard-Wagner-Straße 9)

Die internationale Tagung beschäftigt sich mit der Schrumpfung, der Rückbildung und dem Erlöschen von Städten in epochenübergreifender und interdisziplinärer Perspektive.

„Konferenz: Das Ende der Stadt. Phänomene der Deurbanisierung in historischer PerspektiveKonferenz:“ weiterlesen

Konferenz: Cities in Transition. A review of historical discourses, planning decisions and conservation strategies

Datum: 16.11.2023 – 17.11.2023

Veranstalter: Chair of Heritage Conservation (TU Wien)

Veranstaltungsort: TU Wien, Prechtlsaal, Karlsplatz 13

This interdisciplinary conference asks: Which phenomena in society, planning and heritage conservation accompanied historical transformation processes of cities and, above all, (how) did they interact? What insights can be drawn from the observation of historical processes and what can be derived from them for current developments?

„Konferenz: Cities in Transition. A review of historical discourses, planning decisions and conservation strategies“ weiterlesen

Tagung: Industriestädte: Historische Herausforderungen und aktuelle stadtpolitische Strategien

Datum: 17.11.2023 – 19.11.2023

Veranstalter: Südwestdeutscher Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung (SWAK) 

Veranstaltungsort: Saarbrücken

Die Industriestadtforschung konzentrierte sich bislang auf große Städte, die allerdings häufig keine eindeutige industrielle Struktur aufweisen wie etwa die hochgelobten „Phoenix Cities“. Studien zu kleineren und mittelgroßen, meist monostrukturellen Industriestädten und industriellen Regionen blieben rar. Die Tagung nimmt diese Forschungsdesiderate zum Anlass, um zentrale Fragen der Industriestadtforschung aus regionaler und transnationaler Perspektive zu diskutieren: Seit wann gab es die „Industriestadt“ in ihrer klassischen Form und inwieweit tragen mikrohistorische Perspektiven zur Aufarbeitung ihrer historischen Definition bei? Welche Auswirkungen hatte die Strukturkrise industrieller Beschäftigung? Waren Alternativmodelle erfolgreich und halten sie aktuellen Herausforderungen stand?

„Tagung: Industriestädte: Historische Herausforderungen und aktuelle stadtpolitische Strategien“ weiterlesen

CfP: Visual Representations as a Path to Participatory Urban History? (EAUH Conference 2024)

European Association for Urban History Conference 2024, Ostrava, Czech Republic from 4 to 7 September 2024.

Call for Papers for Session S26: “Visual Representations as a Path to Participatory Urban History?”

Orgaizers: Kathrin Meißner and Sebastian Haumann

Visualizations have become an integral part of urban historiography because they are seen as a means to reach out to a broader public. This includes the reproduction of historical photographs or plans but also mapping techniques and increasingly interactive digital representations aimed at engaging diverse actors beyond academia. However, the potential of visualizations to serve as a catalyst for communicating urban history across different audiences has not yet been discussed systematically. On the one hand, the use of visual representations has become more sophisticated as historians developed a refined methodology and new technologies opened up new horizons for analyzing, sharing and presenting visual materials. On the other hand, visual representations are central to the popular understanding of the urban past as they depict fragments of ‘lost’ urban realities and vest them in new meanings. But are maps, photographs or images therefore really suited to bring together academic scrutiny and popular interest? With this session we critically address the potential of visualizations as a communicative instrument that brings together analytical methods of professional historiography and the public interest in images as representations. We want to discuss how the analysis of visual sources as well as methods of visualization can be used in research practices oriented towards the ideals of “Citizen Science”. How can professional and lay researchers collaborate e.g., on the interpretation of old photographs or in the production of digital maps? What is to be gained by involving different actors in these research practices? How can visualizations help to diversify the social basis of urban historiography? Because visualizations are both an object of academic scrutiny and a means to engage a broader public, they might open up new ways into participatory research. But are they more accessible to lay historians and the interested public or does their use create new obstacles? How important are scientific competences and the sophisticated methodologies to analyze visual sources and their multilayered representations? What kind of historic realities will be reproduced, and can new approaches contribute to overcome fragmentation in urban historiography? How do research practices need to be adapted to fully make use of visualizations as a communicative instrument?

We invite papers that examine the potential as well as the challenges of using visual media to engage diverse actors in urban historiography. We are interested to learn not only about the success stories of inclusion but also about the persistency of exclusion that might come with the use of visual material. We welcome contributions that discuss these issues from a theoretical perspective as well as from the experience of concrete research projects. The broader aim is to place the reflection on the use of visualizations in urban historiography within the emerging debates on “Citizen Science“ or architecturally solvable obstacles.

Proposals should be sent to Kathrin Meißner (kathrin.meissner108@posteo.de), Sebastian Haumann (sebastian.haumann@plus.ac.at) and to the conference organizers (eauh2024@osu.cz). Please also follow the instructions at: https://eauh2024ostrava.osu.eu/guidelines-for-participants-and-authors/

Deadline: September 30, 2023

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search