Workshop: Zur Geschichte der Stadt-Land-Beziehungen

Datum: 31.10.2024 – 03.11.2024

Veranstalter:innen: Astrid Ackermann (Erfurt), Elisa Goudin (Paris), Armin Owzar (Paris), Susanne Rau (Erfurt) (Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte, Universität Erfurt & Université Sorbonne Nouvelle – Paris 3)

Veranstaltungsort: Weimar

Das „Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte“ (https://weimarer-rendezvous.de/), das sich seit 2009 jeden Herbst ein Wochenende lang einem historischen Thema widmet und dies mit Expert:innen wie Bürger:innen in seinen Bezügen zur Gegenwart diskutiert, stellt dieses Jahr die Beziehungen zwischen Stadt und Land, damals und heute, in den Mittelpunkt.

Weiterlesen: Workshop: Zur Geschichte der Stadt-Land-Beziehungen

Deutsch-französisches Atelier für Promovierende in der Stadtgeschichte bzw. zur Geschichte der Stadt-Land-Beziehungen in Weimar (31. Oktober – 3. November 2024)

In diesem Rahmen veranstalten die Universität Sorbonne Nouvelle – Paris 3 und die Universität Erfurt einen Nachwuchsworkshop, der sich primär an (angehende) Promovierende richtet, die zur Stadtgeschichte bzw. zur Geschichte der Stadt-Land-Beziehungen zwischen 1500 und der Gegenwart arbeiten und ihre Projekte vorstellen und diskutieren möchten. Darüber hinaus soll das Atelier dem deutsch-französischen Austausch in der Stadtgeschichte dienen. Mögliche Themen wären zum Beispiel die Entwicklung und Transformation städtischer Räume im Laufe der Zeit, die Wechselwirkungen zwischen Stadt und Umland, die Art und Weise, wie Städte entworfen und gebaut wurden, die demografische und soziale Entwicklung städtischer Gesellschaften, die Rolle von Städten als wirtschaftliche Zentren im globalen Wirtschaftsnetzwerk oder die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und urbanem Raum.


Der Workshop beginnt am Abend des 31. Oktober 2024 (Donnerstag) mit einem gemeinsamen Essen und endet am späten Nachmittag des 1. November 2024 (Freitag). Im Anschluss ist der gemeinsame Besuch der Eröffnungsveranstaltung des Weimarer Rendez-vous geplant. Außerdem besteht die Möglichkeit, die am Samstag und Sonntag angebotenen Podien, Vorträge und Veranstaltungen zu besuchen.


Wir bitten alle Interessierten, ihren Teilnahmewunsch mit Vortragsthema, Abstract (200-300 Wörter) und kurzer Information zur Person bis zum 31. Juli 2024 an folgende Adresse zu senden: astrid.ackermann@uni-erfurt.de, Betreff: „Atelier zu Stadt & Land 2024“.
Um eine möglichst gute Vorbereitung aller Teilnehmer:innen sicherzustellen, sollen alle Vorträge in schriftlicher Form (max. 1.500-2.000 Wörter) in deutscher oder französischer Sprache bis zum 24. Oktober 2024 vorliegen. (Kommunikationssprachen während des Ateliers sind ebenfalls Deutsch und Französisch, wobei alle Teilnehmenden die jeweils andere Sprache wenigstens gut verstehen können sollten.) Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge.


Finanziert werden können die Übernachtungskosten (31. Oktober bis max. 4. November 2024) in Weimar sowie (ggf.) anteilig die Kosten für An-/Abreise. Bitte geben Sie Ihre voraussichtlichen Reisekosten und die gewünschte Aufenthaltsdauer in der Bewerbung an. Einen Bescheid über die Teilnahme erhalten Sie spätestens am 8. September 2024.


Das Organisationsteam: Astrid Ackermann (Erfurt), Elisa Goudin (Paris), Armin Owzar (Paris), Susanne Rau (Erfurt).

Kontakt

astrid.ackermann@uni-erfurt.de

Job: 0,75 Wiss. Mitarb. “Die Produktion städtischer Migrationsräume durch Kommunen und Wissenschaft” (Univ. Osnabrück)

Ausgeschrieben wird eine 75%-Stelle als Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in im Teilprojekt “Die Produktion städtischer Migrationsräume durch Kommunen und Wissenschaft” im DFG-geförderten SFB 1604 an der Universität Osnabrück

„Job: 0,75 Wiss. Mitarb. “Die Produktion städtischer Migrationsräume durch Kommunen und Wissenschaft” (Univ. Osnabrück)“ weiterlesen

Konferenz: Das Ende der Stadt. Phänomene der Deurbanisierung in historischer PerspektiveKonferenz:

Datum: 09.11.2023 – 11.11.2023

Veranstalter:innen: Prof. Dr. Oliver Auge (Christian-Albrechts-Universität Mainz), Prof. Dr. Felix Biermann (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Halle/Universität Stettin), Prof. Dr. Nina Gallion (Johannes Gutenberg-Universität Mainz), Prof. Dr. Michael Hecht (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Halle) und Prof. Dr. Harald Meller (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Halle)

Veranstaltungsort: Landesmuseum für Vorgeschichte (Richard-Wagner-Straße 9)

Die internationale Tagung beschäftigt sich mit der Schrumpfung, der Rückbildung und dem Erlöschen von Städten in epochenübergreifender und interdisziplinärer Perspektive.

„Konferenz: Das Ende der Stadt. Phänomene der Deurbanisierung in historischer PerspektiveKonferenz:“ weiterlesen

Konferenz: Cities in Transition. A review of historical discourses, planning decisions and conservation strategies

Datum: 16.11.2023 – 17.11.2023

Veranstalter: Chair of Heritage Conservation (TU Wien)

Veranstaltungsort: TU Wien, Prechtlsaal, Karlsplatz 13

This interdisciplinary conference asks: Which phenomena in society, planning and heritage conservation accompanied historical transformation processes of cities and, above all, (how) did they interact? What insights can be drawn from the observation of historical processes and what can be derived from them for current developments?

„Konferenz: Cities in Transition. A review of historical discourses, planning decisions and conservation strategies“ weiterlesen

Tagung: Industriestädte: Historische Herausforderungen und aktuelle stadtpolitische Strategien

Datum: 17.11.2023 – 19.11.2023

Veranstalter: Südwestdeutscher Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung (SWAK) 

Veranstaltungsort: Saarbrücken

Die Industriestadtforschung konzentrierte sich bislang auf große Städte, die allerdings häufig keine eindeutige industrielle Struktur aufweisen wie etwa die hochgelobten „Phoenix Cities“. Studien zu kleineren und mittelgroßen, meist monostrukturellen Industriestädten und industriellen Regionen blieben rar. Die Tagung nimmt diese Forschungsdesiderate zum Anlass, um zentrale Fragen der Industriestadtforschung aus regionaler und transnationaler Perspektive zu diskutieren: Seit wann gab es die „Industriestadt“ in ihrer klassischen Form und inwieweit tragen mikrohistorische Perspektiven zur Aufarbeitung ihrer historischen Definition bei? Welche Auswirkungen hatte die Strukturkrise industrieller Beschäftigung? Waren Alternativmodelle erfolgreich und halten sie aktuellen Herausforderungen stand?

„Tagung: Industriestädte: Historische Herausforderungen und aktuelle stadtpolitische Strategien“ weiterlesen

Konferenz: Berlins Weg in die Moderne. Eine Stadt am Schnittpunkt kolonialer Warenströme und Sehnsüchte (1713–1918)Konferenz:

Datum: 28.09.2023 – 29.09.2023

Veranstalter: Historische Kommission zu Berlin in Kooperation mit der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Veranstaltungsort: Vortragssaal der Historischen Kommission, Kirchweg 33 (Der Mittelhof)

Seit dem 18. Jahrhundert gelangten immer mehr Rohstoffe, Heilpflanzen und Genussmittel aus Kolonialräumen ins konsumierende Berlin. Damit durchdrangen auch koloniale Fantasien und Sehnsüchte städtische Sphären. Im Mittelpunkt der Tagung stehen Akteur:innen sowie Zeugnisse in Berlin und den Kolonien, wo meist erzwungene Arbeit der einheimischen Bevölkerung zentrale Voraussetzung für den Aufstieg Berlins war. Die Podiumsdiskussion fragt nach der politisch-gesellschaftlichen Verantwortung heute.

„Konferenz: Berlins Weg in die Moderne. Eine Stadt am Schnittpunkt kolonialer Warenströme und Sehnsüchte (1713–1918)Konferenz:“ weiterlesen

Konferenz: StadtRäume in der „Zwischenkriegszeit“ in Europa UrbanSpaces in the „Interwar Periode“ in Europe

Datum: 29.08.2023 – 29.08.2023

Veranstalter: Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V., Universität zu Köln, Opladener Geschichtsverein von 1979 e.V., Leverkusen Schwedter Heimatverein e.V., Städtische Museen Schwedt/Oder

Veranstaltungsort: Hotel Berlin-Berlin, Lützowplatz 17

StadtRäume oder UrbanSpaces ist ein von „Erasmus+“ gefördertes Projekt, bei dem in acht Städten in Europa (Bracknell, Jülich, Leverkusen, Ljubljana, Oulu, Raciborz, Schwedt, Villeneuve d’Ascq) die Lokalgeschichte in der „Zwischenkriegszeit“ erforscht wurde. Kooperiert haben dabei Universitäten, Museen, Geschichtsverein und andere Einrichtungen der Stadtkultur. Einbezogen waren vor allem auch Jugendliche, die sich in großer Zahl beteiligt und die Befunde in den Social Media diskutiert und bekannt gemacht haben.

„Konferenz: StadtRäume in der „Zwischenkriegszeit“ in Europa UrbanSpaces in the „Interwar Periode“ in Europe“ weiterlesen

Fellowships: “Religion and Urbanity” Research Fellowships 2024/25 (3–6 months)

Institute: Kolleg-Forschungsgruppe “Religion and Urbanity: Reciprocal Formation” (DFG, FOR 2779) (Max-Weber-Kolleg, Universität Erfurt)

Period: 01.10.2024 – 30.09.2025

Deadline: 01.10.2023

The Centre for Advanced Studies in Humanities and Social Sciences/Kolleg-Forschungsgruppe “Religion and Urbanity: Reciprocal Formations“ (FOR 2779) currently invites applications for Research Fellowships (3–6 months) in the period of 01.10.2024 to 30.09.2025. Fellowships are awarded to scholars working in the humanities, especially in the fields of History, History of Religion or in the fields of Sociology/Urban Studies with a focus on developments in the pre-modern era especially.

„Fellowships: “Religion and Urbanity” Research Fellowships 2024/25 (3–6 months)“ weiterlesen

Workshop: Concrete Dreams: Urban Infrastructure and the Regulation of Human Behavior in the Global Twentieth Century

Datum: 14.05.2023 – 15.05.2023

Ort: Los Angeles

A Workshop at the Max Kade Institute for Austrian-German-Swiss Studies, University of Southern California (Los Angeles, CA, USA). Co-sponsored by the German Historical Institute, the USC Dornsife Dean’s Office, and USC’s Center on Science, Technology, and Public Life.

„Workshop: Concrete Dreams: Urban Infrastructure and the Regulation of Human Behavior in the Global Twentieth Century“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search