Forschungsstipendien (Institut für vergleichende Städtegeschichte Münster)

Das Institut für vergleichende Städtegeschichte Münster (IStG) vergibt für das Förderjahr 2022 Stipendien zur Unterstützung von Arbeiten im Bereich der historischen Städteforschung.

Die Ausschreibung richtet sich an Doktorand:innen aus dem In- und Ausland und bietet die Möglichkeit, sich intensiv mit den Beständen der Forschungsbibliothek des IStG auseinanderzusetzen. Der Forschungsaufenthalt kann am Beginn eines Promotionsvorhabens stehen, er kann aber auch dazu dienen, ein bestehendes Projekt zu Ende zu führen.
Der Spezialisierung des IStG entsprechend werden Bewerbungen mit Forschungsprojekten zur historischen Städteforschung aus den unterschiedlichen Bereichen dieses interdisziplinären Forschungsfeldes (Geschichte, Archäologie, Kunstgeschichte etc.) gefördert. Besonders willkommen sind innovative Forschungsvorhaben, die sich intensiv mit den Schwerpunkten der Institutsarbeit und den Beständen der Forschungsbibliothek auseinandersetzen: Vergleichende Städteforschung, Stadtplanung und Stadtmorphologie, historische Kartografie, thematische Kartografie, GIS, bildliche Stadtdarstellungen (Ansichtskarten, Stadtansichten).

LEISTUNGEN

Das IStG vergibt Forschungsstipendien von maximal 4 Monaten, die genauen Termine und Modalitäten werden nach erfolgreicher Bewerbung individuell abgestimmt. Die Höhe des Stipendiums beträgt 1.300 € monatlich. Zusätzliche Reisekosten, Materialkosten oder Familienzuschläge können nicht gewährt werden.

Das IStG ist ein attraktiver Ort für konzentriertes Forschen und kreatives Schreiben: Wir stellen Ihnen einen Arbeitsplatz zur Verfügung und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IStG unterstützen Sie gern bei der Literatur- und Quellenrecherche. Mit der Universitätsstadt Münster und unserer institutionellen Anbindung an die WWU befinden wir uns in einem inspirierenden akademischen Umfeld mit vielen Möglichkeiten und zusätzlichen Ressourcen.

PROFIL

Von den Stipendiat:innen wird erwartet, in der Zeit des Forschungsaufenthalts intensiv mit den Bibliotheksbeständen zu arbeiten. Es besteht Residenzpflicht.
Ergebnisse des Aufenthalts sollen im Rahmen eines Vortrags im Kolloquium des IStG vorgestellt werden. Wir bitten alle Stipendiat:innen zudem um einen kurzen Artikel / Forschungsbericht für die Homepage bzw. den Jahresbericht des IStG.
Bei Veröffentlichungen, die aus Ihrem Stipendium am IStG hervorgegangen sind, bitten wir Sie, auf die Förderung hinzuweisen.

BEWERBUNG

Als Bewerbungsunterlagen sind einzureichen:
– Anschreiben mit Motivationsschreiben
– Lebenslauf (ggf. mit Publikationsliste)
– Exposé zum Forschungsvorhaben (3-5 Seiten), aus dem das konkrete Arbeitsvorhaben für den Aufenthalt in Münster erkennbar wird
– Arbeits- und Zeitplan für den Förderzeitraum
– eine Betreuungsbestätigung
– ein Fachgutachten
– Zeugniskopien
Die Bewerbungsunterlagen sind in deutscher oder englischer Sprache in einer PDF-Datei (max. 5 MB) mit einem Inhaltsverzeichnis in der oben genannten Reihenfolge einzureichen unter: istg@uni-muenster.de. Die Bewerbungsfrist für Stipendien im Jahr 2022 endet am 31.01.2022.

KONTAKT

Dr. Angelika Lampen
Institut für vergleichende Städtegeschichte
Telefon: +49 251-83-275-27
E-Mail: lampen@uni-muenster.de


https://www.staedtegeschichte.de

https://www.uni-muenster.de/Staedtegeschichte/