Die Wissenschaftlichen Sammlungen des Leibniz-Instituts für Raumbezogene Sozialforschung in Erkner – eine Fundgrube zur Erforschung der ostdeutschen Stadtgeschichte

Von Kai Drewes

Wer sich vertieft mit der Geschichte von Architektur und Städtebau der DDR beschäftigt, konsultiert mit hoher Wahrscheinlichkeit früher oder später die Wissenschaftlichen Sammlungen des Leibniz-Instituts für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) in Erkner nahe Berlin. Im Folgenden wird ein Überblick über Profil, Bestände und Aktivitäten dieses wichtigsten Spezialarchivs für die Bau- und Planungsgeschichte Ostdeutschlands in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gegeben,1 das eine Fundgrube gerade für stadthistorische Fragestellungen ist.

Dass es die Wissenschaftlichen Sammlungen in dieser Form seit etwa 30 Jahren gibt, ist der weitsichtigen Entscheidung Anfang der 1990er zu verdanken, einen schon damals bedeutenden Fundus an Materialien zu einem öffentlich zugänglichen Forschungsarchiv zu entwickeln. In der Folge entwickelte sich daraus auch die im Bereich Stadtgeschichte national und international renommierte Historische Forschungsstelle des IRS als eigenständige Abteilung,2 zu der die Sammlungen heute als integraler Bestandteil gehören. Im Kern handelte es sich beim Grundstock der Sammlungsbestände vor ca. 30 Jahren um Arbeits- und Forschungsunterlagen aus dem vormaligen Institut für Städtebau und Architektur (ISA) der Bauakademie der DDR, in dessen direkter Nachfolge 1992 das heutige IRS, damals unter der Bezeichnung Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung, neu gegründet und Mitte der 1990er Jahre ins brandenburgische Erkner verlegt wurde. Dem ISA, das in Ost-Berlin ansässig war (hauptsächlich im früheren „Lindencorso“-Gebäude Unter den Linden, Ecke Friedrichstraße, also überaus prominent gelegen), oblagen im DDR-Bauwesen zentrale Aufgaben in den Bereichen Grundlagenforschung und Begutachtung.

Abb. 1: Dieter Bankert, Palast der Republik und Berlin-Mitte in der Vogelschau, 1976 (IRS, Wiss. Samml., C 17_03-40).

ISA-Unterlagen (Bestandsgruppe A) zum Beispiel zu neuen Wohngebieten ebenso wie zur Umgestaltung von Altbauwohngebieten oder zu den Generalbebauungsplänen der Städte bilden den Kern der heutigen Sammlungsbestände. Dazu kommen Dokumentationen zu städtebaulichen Wettbewerben in der DDR, zur Entstehung der Stalinallee (jetzt Karl-Marx-Allee) in Berlin und zum Zustand des Berliner Stadtschlosses vor seiner Sprengung, aber auch viele Materialien aus der Abteilung Theorie und Geschichte, in deren Bereich schon zu DDR-Zeiten auch erste Architekturnachlässe gesammelt wurden,3 und allerlei Karteien sowie unveröffentlichte Forschungsarbeiten. Der zeitliche Schwerpunkt der ISA-Bestände im IRS liegt auf den 1970er und 1980er Jahren; für die frühere Zeit und manche weitergehenden Fragestellungen sollte zusätzlich im Bauakademie-Bestand des Bundesarchivs in Berlin-Lichterfelde4 recherchiert werden. Die Geschichte der Bauakademie und ihrer verschiedenen Institute, unter denen das ISA durch seine Größe und Bedeutung hervorragte, ist übrigens wissenschaftlich erst in Ansätzen untersucht worden – Stoff für eine, wenn nicht mehrere Dissertationen, die noch zu schreiben sind!

Der mit dem Ende der DDR aufgelöste Bund der Architekten (BdA) als gemeinsamer Fachverband für die Bereiche Architektur, Landschaftsarchitektur, Städtebau, Stadt- und Regionalplanung überließ seine zentralen Arbeitsunterlagen ebenfalls dem Bundesarchiv5 einer- und dem ISA/IRS andererseits. Auch in diesem Fall sind in Erkner in der entsprechenden Bestandsgruppe B vor allem, aber nicht nur, Unterlagen aus den zwei letzten Jahrzehnten der DDR zu finden, so Schriftwechsel (unter anderem zu Kontakten auf internationaler Ebene), Stenogramme von Gremiensitzungen und Tagungen – und die BdA-Mitgliedskartei mit ca. 7.800 Formularen zu einzelnen Personen. Dieser Teilbestand wird mit Blick auf biographische Recherchen viel genutzt.

Abb. 2: WBS 70 in Neubrandenburg (Foto: Bauakademie der DDR, Bauinformation / NN Baum), 1974 (IRS, Wiss. Samml., D 1_11_2_002).

Die Bestandsgruppe C ist die mittlerweile größte in den Wissenschaftlichen Sammlungen und umfasst Vor- und Nachlässe von derzeit ca. 130 Personen. Vertreten sind alle Sparten des Bau- und Planungsgeschehens, also neben Architektur und Stadtplanung im engeren Sinn auch Innenarchitektur, Garten- und Landschaftsarchitektur, Regionalplanung (in der DDR Territorialplanung genannt) und Verkehrsplanung. Abgebildet sind ferner so unterschiedliche Felder wie Architekturgeschichte, Denkmalpflege, Stadtsoziologie, Stahlbetonbau usw. Zahlreiche Nachlässe stammen, was nicht verwundern wird, von ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des ISA und ergänzen somit die zuvor beschriebene Bestandsgruppe A. Doch auch die Stadtarchitektin ist vertreten, der Leiter eines bezirklichen Büros für Verkehrsplanung, der Architekt eines Betriebs für besondere Bauaufgaben in der Hauptstadt, die fleißig Materialien über die Wendewirren rettende Mitarbeiterin in der Bauverwaltung der Hauptstadt, der Forschungsingenieur im Berliner Wohnungsbaukombinat (WBK), der Architekturtheoretiker, der BdA-Funktionär oder der Theaterarchitekt.

Aus der Fülle teils prominenter Namen sollen hier nur beispielhaft Dieter Bankert, Iris Dullin-Grund, Achim Felz, Bruno Flierl, Egon Hartmann, Kurt Hemmerling, Reinhold Lingner, Sigrid Maciaszek, Hubert Matthes, Walter Nitsch, Gerd Pieper, Wilfried Stallknecht und Dorothea Tscheschner genannt werden. Das Spektrum der Themen, zu denen die vielen Vor- und Nachlässe im IRS etwas hergeben, ist schier unendlich – und diese Bestandsgruppe wächst dank intensiver Bemühungen vorerst spürbar weiter. Die intensive Arbeit mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen und darauf aufbauende biographische Forschungen sind überhaupt seit Beginn ein Wesensmerkmal der Wissenschaftlichen Sammlungen und Historischen Forschungsstelle. Dieser Umstand kommt auch bei den in der Fachcommunity sehr bekannten und nachgefragten IRS-Werkstattgesprächen zur DDR-Planungsgeschichte zum Tragen, die alle zwei Jahre stattfinden, das nächste Mal im Frühjahr 20226 Akteurinnen und Akteure des Bau- und Planungsgeschehens in der DDR sind seit Langem gern gesehene Gäste und bringen sich ein – eine Besonderheit, die auch von Forschenden sehr geschätzt wird.

Gleichfalls stark genutzt ist die Fotosammlung (Bestandsgruppe D) des IRS mit über 100.000 Objekten, wobei noch nicht alle Schätze angemessen erschlossen sind und sich überdies Fotoabzüge, Dias usw. in sehr großer Zahl auch in vielen Nachlässen finden. Es liegt auf der Hand, dass die Bildbestände in besonderer Weise bei künftigen Digitalisierungsprojekten berücksichtigt zu werden verdienen. Die notwendige Klärung vor allem von Nutzungsrechten stellt dabei einen nicht zu vernachlässigenden Aufwand dar. Inhaltlich haben die Fotos in den Wissenschaftlichen Sammlungen sehr oft einen Bezug zu städtebaulichen Themen, und es dürften Motive zu jeder Stadt der DDR vorhanden sein. Auch das Bildarchiv geht im Kern auf die Arbeit des ISA zurück, unter anderem auf das reichhaltige Fotomaterial, das für den Architekturführer DDR (mit Bänden zu jedem der damaligen Bezirke) ausgewählt worden war.

Über die weiteren Archivbestände wie einige Architekturmodelle, sonstige Musealien (darunter etwa ein Hut aus Paris des Architekten Richard Paulick), reichhaltige Buch- und Zeitschriftenbestände, Interviews und anderes mehr kann hier aus Platzgründen nicht ausführlicher gesprochen werden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Wissenschaftlichen Sammlungen auf über 700 laufenden Metern in Form wie Inhalt äußerst vielfältiges, aussagekräftiges Material bewahren – das entsprechend breit genutzt wird, etwa durch Forschende, Denkmalpflegebehörden, Museen, Medien oder Planungsbüros. Zu den Dienstleistungen der Sammlungen gehören insbesondere die Beantwortung von Anfragen, die Betreuung von Nutzenden vor Ort, die Ausleihe von Exponaten für Ausstellungen und Scanaufträge.

Abb. 3: Institut für Städtebau und Architektur der Bauakademie der DDR (Abteilung Stadtstruktur), Forschungsvorhaben Sozialistischer Städtebau in Prenzlauer Berg, Städtebauliche Leitplanung, Plan der Baumaßnahmen bis 1990, 1977 (IRS, Wiss. Samml., A 10_02-06).

Immer wichtiger ist selbstverständlich, die Softwarestruktur und Onlineaktivitäten der IRS-Archivarbeit auf ein zeitgemäßes Niveau zu heben. Zu diesem Zweck begann 2020 ein institutsfinanziertes Projekt zur Verbesserung der digitalen Infrastruktur der Wissenschaftlichen Sammlungen.7 Konzipiert wird in diesem Rahmen neben anderem ein neues Onlineportal, das die verschiedenen digitalen Findmittel zusammenführen, überdies zahlreiche Digitalisate online präsentieren und weitere Ressourcen zugänglich machen wird. Über den bisherigen Auftritt der Wissenschaftlichen Sammlungen auf der IRS-Website8 hinaus schon jetzt verfügbar sind die Portale DigiPEER9 und DigiPortA10 (hervorgegangen aus früheren Verbundprojekten) mit Tausenden Scans von Zeichnungen, Plänen und Karten sowie Porträtfotos aus den Beständen des IRS samt detaillierten Beschreibungen. Seit einigen Jahren betreiben die Wissenschaftlichen Sammlungen außerdem das thematische Onlineportal mit vielfältigen Informationen zur ostdeutschen Bau- und Planungsgeschichte, einer umfangreichen Datenbank und interaktiven Karte zu Auslandsprojekten der DDR-Architektur, dem Fund des Monats und Veranstaltungshinweisen.

Eine weitere Form, die Themen der Wissenschaftlichen Sammlungen zu vermitteln, sind Ausstellungen. Ein besonderer Erfolg ist die Wanderausstellung zu Egon Hartmann (1919–2009) auf Grundlage seines umfangreichen Nachlasses im IRS. Als Städtebauer erst in der DDR, dann in der Bundesrepublik tätig, hat Hartmann beim großstädtischen Wiederauf- und Neubau Akzente gesetzt. Das Interesse an seinem Leben und Werk ist nicht nur an seinen wesentlichen Wirkungsstätten wie Erfurt, Berlin, Mainz und München groß, weshalb nach Stationen in diesen Städten in den kommenden Jahren weitere Präsentationen in anderen Orten stattfinden werden. Zuletzt konnte Ende 2020 mit viel Einsatz auch eine IRS-Ausstellung zur Entstehung des Ernst-Thälmann-Parks in Berlin realisiert werden, die dann auf Grund der Pandemie allerdings vor Ort, im Zeiss-Großplanetarium in Prenzlauer Berg, nicht zugänglich war. Ihre Texte und Bilder sind aber nunmehr als virtuelle Ausstellung im Internet verfügbar;11 was nochmals den fließenden Übergang zwischen analogen und digitalen Tätigkeiten wie auch dem Sammeln, Forschen und Vermitteln illustriert.

Hinweise zur Nutzung

Die Wissenschaftlichen Sammlungen stehen allen Interessierten zur Verfügung. Für Besuche vor Ort ist eine Voranmeldung notwendig.

Kontakt für Anfragen: Anja Pienkny (anja.pienkny@leibniz-irs.de, Tel. 03362 / 793-272)

Anschrift: Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung, Wissenschaftliche Sammlungen, Flakenstr. 29-31, 15537 Erkner

leibniz-irs.de/sammlungen | ddr-planungsgeschichte.de

1 Siehe an Literatur zuletzt Kai Drewes, Am Puls der Forschung. Die Wissenschaftlichen Sammlungen des IRS Erkner zur Bau- und Planungsgeschichte der DDR, in: Museumsblätter. Mitteilungen des Museumsverbandes Brandenburg, Bd. 31 (2017), S. 76–81 (auch online unter museumsverband-brandenburg.de/fileadmin/pdfs/Museumsblaetter/Heft_31/o_Drewes.pdf#page=6); ders., Wissenschaftliche Sammlungen des Leibniz-Instituts für Raumbezogene Sozialforschung, Erkner, in: Arbeitskreis Archive der Leibniz-Gemeinschaft (Hg.), Kultur bewahren. Die Archive der Leibniz-Gemeinschaft, München 2018, S. 78–81 (auch online unter leibniz-gemeinschaft.de/fileadmin/user_upload/Bilder_und_Downloads/Neues/Mediathek/Publikationen/Archivbrosch%C3%BCre_Einzelseiten.pdf#page=78).

2 Eines der laufenden historischen Forschungsvorhaben am IRS ist zum Beispiel das BMBF-Verbundprojekt „Stadterneuerung am Wendepunkt – die Bedeutung der Bürgerinitiativen gegen den Altstadtzerfall für die Wende in der DDR“ (kurz „StadtWende“) zum Umgang mit der Altbausubstanz in der späten DDR. Vgl. das am IRS administrierte Portal stadtwende.de und dazu den Beitrag von Sarah Day auf diesem Blog unter stadthist.hypotheses.org/494.

3 Siehe dazu Kai Drewes, Museumsrhetorik? Der Bauhistoriker Kurt Junghanns und der Aufbau einer Architektursammlung an der Bauakademie in Ost-Berlin, in: Michael Farrenkopf, Andreas Ludwig und Achim Saupe (Hgg.), Logik und Lücke. Die Konstruktion des Authentischen in Archiven und Sammlungen, Göttingen 2021, S. 215–235.

4 Dort die Bestände DH 2 sowie DH 2-PLAN (Findbücher: argus.bstu.bundesarchiv.de/dh2/ und argus.bstu.bundesarchiv.de/DH2PLAN-29637/).

5 Bestand DY 15 (Findbuch: argus.bstu.bundesarchiv.de/dy15/).

6 Für mehr Informationen zu den Werkstattgesprächen siehe leibniz-irs.de/forschung/forschungsabteilungen/historische-forschungsstelle/werkstattgespraeche.

7Siehe dazu Rita Gudermann, Ein zukunftsträchtiges Projekt: Der Ausbau der digitalen Infrastruktur der Wissenschaftlichen Sammlungen, in: IRS Jahrbuch 2019–2020, S. 58–62 (auch online unter leibniz-irs.de/fileadmin/user_upload/Jahrbuch/Jahrbuch19-20-online.pdf#page=58).

8 leibniz-irs.de/sammlungen.

9 digipeer.de.

10 digiporta.net.

11 thaelmann-park.berlin.