Stadt und Wissenschaft in San Francisco

Von Magnus Altschäfl

Die Zerstörung San Franciscos durch das Erdbeben 1906 bot der Stadt die Chance, sich neu zu erfinden und neu zu bauen. Gleichzeitig verschlechterten die städtebaulichen Maßnahmen das Verhältnis zwischen den ärmeren Bevölkerungsteilen und den Stadteliten. Die Lösung sollte ein neues Krankenhaus sein, das sowohl repräsentativ nach innen wie außen wirkt, als auch die innerstädtischen Spannungen mindert. Auch die lokalen Medical Schools profitierten vom neuen Krankenhaus. Sie nutzten den städtischen Repräsentationswillen, um weitere Verbesserungen der medizinischen Infrastrukturen zu fordern.

San Francisco […] is like the crater of a volcano, around which are camped tens of thousands of refugees.”1

Es war kurz vor Sonnenaufgang, als ein Erdbeben der Stärke 7.8 am 18. April 1906 die Stadt aus dem Schlaf, Mauern ein und Bewohner*innen in den Tod riss. Was das Erdbeben stehen ließ, fiel dem Feuer zum Opfer, das drei Tage wütete und letztlich den Großteil der Zerstörung verursachte.2 28.000 Gebäude waren vernichtet und über 250.000 Menschen obdachlos geworden; vor allem die baufälligen und überfüllten Mietskasernen der Working Poor waren betroffen.3 Aus dem Rauch aber – so suggeriert es das Cover des populären Sunset Magazine – sollte sich ein neues San Francisco erheben, schöner und besser: eine Metropole wie New York.

Abb. 1: Cover von Maynard Dixon, Sunset Magazine, June–July 1906, San Francisco, CA.4

Um die wiederaufgebaute Stadt dem Land und der Welt zu präsentieren, bewarb sich San Francisco erfolgreich um die Ausrichtung der Weltausstellung 1915. Bereits 1904 gab es Bestrebungen der Stadteliten, eine solche zu veranstalten. 1906 intensivierten sich die Bemühungen aber massiv.5 Dass die Verantwortlichen für das Expo-Gelände die nach 1906 errichteten Behelfsquartiere der Ärmeren abreißen ließen, verschärfte allerdings das ohnehin angespannte Verhältnis der Unterschichten zur Stadtelite, von der sie sich im Stich gelassen fühlten. Der Wunsch nach Außendarstellung kollidierte also mit zunehmendem sozialen Druck.

Doch die Stadt fand eine Möglichkeit, beides zu bedienen: ein neues Krankenhaus, das San Francisco General Hospital (SFGH). Als Ort der Forschung wie der Daseinsvorsorge verschmolzen hier Stadt und Wissenschaft, Imagepolitik und Fürsorge. Das moderne amerikanische Krankenhaus, so Allan Brandt und David Sloane, „sits squarely between the world of science and public culture“; es bringe science […] to the public. Ein entscheidendes Vehikel dafür sei eine repräsentative Architektur.6 Die lokalen Medical Schools7 – staatliche wie private – vereinnahmten geschickt (und erfolgreich) den Repräsentationswillen der Stadt, um ihre Forschungsbedingungen zu verbessern. Denn für sie bot jedes öffentliche Krankenhaus mehr Möglichkeiten in der klinischen Ausbildung und Forschung. Die Nutzungs- und Zugangsrechte handelten die Medical Schools mit dem Board of Health aus. Die Knappheit der klinischen Ressourcen, über die die städtischen Träger bestimmten, machten die Krankenhäuser zu einer Arena, in der die Medical Schools um Bettenzugang, Leichen und Privilegien konkurrierten. Dies nutzte umgekehrt wiederum der Stadt, da die Medical Schools – und damit die Universitäten – mit besseren Bedingungen und folglich besserer Forschung den Rückstand zur Ostküste verkleinern konnten. Die Entwicklung des Forschungsstandorts San Francisco lässt sich nicht ohne den Repräsentationswunsch der Stadt erklären. Dies verdeutlicht den Gewinn einer „Urban History of Science“ und bestätigt die Forderung David Aubins: „When the city is involved, the historian of science must pay as close attention to it as to the science conducted there.“8

Krieg den Hütten und neue Paläste – Stadtkonkurrenz und Cityness

Martina Löw spricht Städten eine Eigenlogik zu, die sich einschreibt in die „für die Lebenspraxis konstitutiven Gegenstände“, den menschlichen Körper, Straßen, Gebäude, Ökonomie, kulturelle wie soziale Praxis und vielem mehr.9 Gerade beim Marketing und „Branding“ einer Stadt, so Löw, spiele städtische Eigenlogik eine große Rolle, da sie aufgegriffen und auch verstärkt werden kann. Solche Stadtimagepolitik soll aber nicht nur das Ansehen einer Stadt steigern, sondern auch einen ökonomischen Effekt haben. Auf das Beispiel der Wissenschaft bzw. der Medizin bezogen, geht es allerdings gleichermaßen darum, neue Institutionen, wie auch neues hoch qualifiziertes Personal, das in seiner Anzahl limitiert und von allen Konkurrenten umworben ist, anzulocken.10 Diese Eigenlogik ergebe sich aber nie nur historisch, sondern auch aus dem „In-Beziehung-Setzen zu zeit- und formgleichen Gebilden“.11 Für San Francisco waren diese Gebilde New York und Chicago, zwei echte Metropolen, denen Lokalpolitiker und Stadteliten nacheiferten. So erklärte etwa Samuel H. Kent, Präsident der Builder’s Exchange, 1910: “…there is but one New York. So with San Francisco. There will be large and wealthy cities near by, but only one San Francisco.” Als Funktionär des einflussreichen Bauunternehmerverbands trieb Kent auch Pläne für die Golden Gate Bridge voran: „This may seem a little remote, but you have the Brooklyn Bridge and others in the East and Europe, as examples of what can be done.”12 New York war Vergleichsgröße, Vorbild und Konkurrent. An der Westküste sah man in den Metropolen an der Ostküste „formgleiche“, wenn auch etwas weiter entwickelte Gebilde. Daraus folgt aber, dass, wer zu dieser Gruppe von Städten gehören wollte, sich entsprechend in Szene setzen musste. Um als Metropole zu gelten, brauchte San Francisco bestimmte Einrichtungen objektivierten kulturellen Kapitals, die andere Metropolen bereits hatten – etwa gute Universitäten, Museen, eine Oper – und ein modernes Krankenhaus.13

Gerade ein öffentliches Krankenhaus wirkt auch „nach innen“ in das soziale Gefüge der Stadt: Als Einrichtung der Daseinsvorsorge führt sein Zustand oder Fehlen den ärmeren Bevölkerungsteilen deutlich vor Augen, welche Bedeutung ihnen die Stadtverwaltung beimisst.14 Und viel schlechter hätte der Eindruck in San Francisco um 1906 nicht sein können: Das alte städtische Krankenhaus, das City and County Hospital (CCH), hatte zwar das Feuer überstanden, zwei Jahre später aber ließ es die Stadtverwaltung selbst abbrennen. Ungeziefer hatte sich in dem Holzbau aus den 1870ern eingenistet. Die Pest war ausgebrochen. Als Behelfskrankenhaus dienten zeitweilig die leeren Ställe der Ingleside Pferderennbahn. Gleichzeitig führte der Bau der palastartigen Expo-Pavillons den Menschen, vor Augen, wer und was den Verantwortlichen der Stadt wichtig war. Nicht nur für das rund 250 Hektar große Areal am Harbor District am nördlichen Stadtrand wurden ab dem Zuschlag für die Expo 1911 hunderte Häuser abgerissen. Auch dem Wunsch nach Stadtverschönerung – das landesweite City Beautiful Movement war hier eine treibende Kraft – sowie Immobilienspekulationen standen die Hütten im Weg. Bereits ab 1907 ließ das Board of Public Health provisorische Unterkünfte räumen und Gebäude abreißen, die es als hygienisch „substandard“ deklarierte. In den Wohnprovisorien hatte die Gesundheitsbehörde wider besseres Wissen den Ursprung der 1907 aufgetretenen Pest ausgemacht; ein willkommener Vorwand Gebäude zu demolieren, bevorzugt in begehrteren Lagen.15 Zwischen 1911 und 1915 wurden allein 1.272 der zu Häusern gewordenen „Earthquake Cottages“ unter Ägide des Health Boards und des U.S. Public Health Services wegen hygienischer Mängel abgerissen. Dies entspricht 77% der in diesem Zeitraum als „unsanitary“ bewerteten Gebäude in ganz San Francisco.16 Die Hütten waren bis dato ein gut sichtbares und vor allem ein bewohnbares Zeichen städtischer Sorge um die Unterschicht gewesen. Nun mussten sie einem Eliten-Projekt weichen.

Abb. 2: Das San Francisco General Hospital in den 1930er Jahren17

Verbesserungen oder Verschlechterungen für eine konkrete Schicht oder Gruppe fließen in deren Perzeption einer scheinbar (un-)gleichberechtigteren Position in der Stadtgesellschaft ein, und damit in die Stadtwahrnehmung. Nur so kann sich in einer Stadt Cityness ausbilden. Charles Rutheiser lehnt seinen Begriff der Cityness an Benedict Andersons Konzept der „imagined communities“ an. Eine solche vorgestellte Gemeinschaft sei nach Anderson jede, die größer als eine auf Face-to-face-Kontakten beruhende dörfliche sei. Gemeinschaftsstiftend wirken dabei Dinge wie Druckerzeugnisse, Museen, gemeinsame Zeiterfahrung; also generell Dinge, die Menschen in eine Gruppe mit gleichen Wahrnehmungen von Raum, Identität und Erfahrungen bündeln. Diese Mechanismen, argumentiert Rutheiser, wirken nicht nur auf der Ebene der Nation, sondern auch auf der von Städten, die oft als „quite differently from these larger collectives [Nationen]” vorgestellt werden. Doch seien gerade Städte „far more concentrated symbolic locales“, deren Landschaft übersät sei mit Bildern und Symbolen, die gezielt Aussagen verbreiten sollen.18 Mit ihrer im 20. Jahrhundert immer größer gewordenen Bedeutung als Einrichtung der Fürsorge wie der Wissenschaft sind Krankenhäuser besonders für eine cityness-stiftende „legitimatorische Rückverteilung“ durch die Stadteliten, ökonomisch wie politisch, geeignet.19 Diese sichert durch einen sichtbaren Aufwand die Erkenntlichkeit der Bürger*innen.20 Der Effekt war umso größer als Urbanisierung und Pauperisierung die öffentliche Gesundheit gerade in industriellen Großstädten im Laufe des 19. Jahrhunderts verschlechterte und damit auch politisierte.21 Neben den praktischen Aspekten einer wahrnehmbar besseren medizinischen Versorgung – das SFGH erhielt eine große Tuberkuloseabteilung mit 250 Betten, die sich der Geißel der ärmeren Bevölkerung widmete – spielte auch die Inszenierung des Krankenhauses eine große Rolle.22 Entscheidend sind hier „Praxis, Rhetorik und Symbolhandlungen“ bei der medialen Präsentation und Beschreibung von Gebäuden.23

Das beste Krankenhaus für die besten Bürger*innen – Die Inszenierung des San Francisco General Hospital

Das SFGH, das ab 1909 gebaut und während der Weltausstellung 1915 eröffnet wurde, sollte nach innen und außen wirken. Aufwendig gestaltete und reich bebilderte Broschüren bewarben das Krankenhaus in San Francisco, den USA und – über verschiedene Fachjournale – weltweit als „finest of its kind“.24 Dabei stand nicht nur die medizinische Leistungsfähigkeit im Vordergrund, sondern fast noch stärker die Architektur des Gebäudes, die sich im Renaissance Style – in etwa das US-Pendant zum europäischen Stil der Neorenaissance – deutlich vom Vorgänger unterschied: Stein statt Holz, ein gusseiserner anstelle eines blickdichten Bretterzauns. Das Ensemble wirkte steriler und heller, aber durch die kleineren Fenster auch abgeschlossener als das alte Krankenhaus. Es strahlte Hygiene und eine moderne Medizin aus, die allen Bürger*innen zugutekommen sollte.

Abb. 3: Seite aus der Broschüre The Modern Hospital von November 191525

Während die Broschüren die Inszenierung des Gebäudes, dessen Architektur freilich selbst Inszenierung war, nach außen sicherten, und sich auf bauliche und medizinische Details konzentrierten, gaben seine Grundsteinlegung und Eröffnung den städtischen Honoratioren Gelegenheit, die Bevölkerung direkt anzusprechen und zu verdeutlichen, was die Stadt für sie leiste. William Ophüls, Präsident des San Francisco Board of Health, stellte in seiner Rede zur Grundsteinlegung 1909 den Fürsorgecharakter des SFGH in den Vordergrund. Es fördere maßgeblich das „universal good“ der Stadt, denn es sei „designed to deal with our best citizens in need, as a haven of refuge for our deserving workers.“26 Bei der Eröffnung würdigten die städtischen Honoratioren demokratischen Charakter des Krankenhaues. Und der Chairman des Health Committee, John O. Walsh, lobte es nicht nur als „greatest set of structures of the United States“, sondern verkündete der Menge auch: „When you citizens visit here as patients in the future, you may have no complaint to make against anything or anybody.“27 Analog erfolgte die überregionale Berichterstattung vornehmlich in Fachmagazinen mit entsprechendem Schwerpunkt. Die Lokalpresse dagegen schrieb vor allem über die gute Versorgung der Stadtbevölkerung.28 Der Plan, sich nach Innen und Außen zu präsentieren, schien für die Verwaltung also aufzugehen. Aber die verbesserte Außendarstellung gelang nicht über das Krankenhaus allein.

Mehr Betten, mehr Leichen – Die strategische Rhetorik der Medical Schools

Mit dem Krankenhaus einher gingen Anstrengungen, die Reputation der lokalen Medical School aufzuwerten und San Francisco so als führende medizinische Forschungsmetropole zu etablieren. Nachdem eine landesweite Evaluation aller Medical Schools, der Flexner Report, 1910 zu einem vernichtenden Ergebnis kam, mussten die meisten Medical Schools in den USA schließen.29 Auch in der Bay Area überlebten von fünf Medical Schools langfristig nur zwei: Stanford und die University of California (UC).30 Die beiden großen Schulen hatten zwar die Evaluation überlebt, waren im Vergleich zu ihren Konkurrenten an der Ostküste (Harvard, Columbia etc.) aber nur zweitklassig – von Europa ganz zu schweigen. Als einen Hauptgrund dafür machten die Verantwortlichen die mangelnden klinischen Einrichtungen in San Francisco aus. Auch der Flexner Report kritisierte insbesondere die Situation der „clinical work“ an den beiden Schulen.31

Der Zugang zu Kranken war mittlerweile zu einem der bestimmenden Faktoren guter medizinischer Forschung geworden.32 Stanford und die UC verfügten nur über kleine Krankenhäuser mit 125 bzw. 75 Betten. Boston dagegen bot Harvard Zugang zu rund 1000 Betten, das Bellevue Hospital in New York hatte allein 1.500, die Krankenhäuser der drei großen New Yorker Medical Schools nochmal jeweils zwischen 200 und 400.33 Der Zugang zu ausreichend Lehrbetten und klinischem Material, also Leichen, für alle Studierenden und Forschenden war bereits seit den 1860er Jahren Gegenstand ständiger Aushandlungsprozesse zwischen den Medical Schools und dem Board of Health. Erstere unterfütterten ihre Kritik meist mit dem Hinweis auf bessere Verhältnisse an der Ostküste.34 Und auch das neue SFGH mit seinen 600 Betten bot den Medical Schools nach deren Einschätzung noch immer zu wenig Lehrmaterial, so dass sie eine Vergrößerung sowie weitere Privilegien für Ausbildung und Forschung forderten.35

Abb. 4: Das Verwaltungsgebäude des San Francisco General Hospital in den 1930er Jahren36

Dabei griffen die Mediziner den nach innen und außen gerichteten Wunsch nach Legitimierung der Stadt auf – Legitimierung gegenüber den ärmeren Bevölkerungsteilen und Legitimierung als echte Metropole. Indem die Verantwortlichen der Medical Schools klar machten, was sie dazu beitragen könnten, erhöhten sie die Chancen, dass ihre Forderungen erfüllt werden. Sie argumentierten einerseits für einen besseren Krankenhaus-Zugang für die Medical Schools und mehr Lehrbetten dort, weil dies der Ausbildung der Ärzte, aber auch der Krankenschwestern vor Ort dienen würde. Dies wiederum würde die medizinische Versorgung in San Francisco verbessern – vor allem der Armen, denen sich das SFGH besonders widmen sollte. Andererseits argumentierten sie auch immer wieder „nach außen“, wenn sie die Konkurrenzsituation San Franciscos zur Ostküste ansprachen und dieses Narrativ bespielten, indem sie betonten, Ausbildung und Forschung dürfe nicht den Anschluss an die Ostküste verlieren.37

Fazit

Mit dieser zweigleisigen Rhetorik – Daseinsvorsorge und Wettbewerb – bespielten die medizinischen Fakultäten der Bay Area gezielt das Bestreben der Verwaltung und Politiker San Franciscos nach Legitimierung gegenüber der Stadtbevölkerung einerseits und Außendarstellung andererseits. Während sie so versuchten ihre Situation zu verbessern, nutzte die Stadt wiederum die Medizin – ein modernes Krankenhaus und neueste Forschung –, um zur Metropole New York aufzuschließen und gleichzeitig innerstädtische Konflikte zu entspannen. Stadt und Wissenschaft bedienten sich also einander, um ihre jeweiligen Ziele zu erreichen, und wirkten letztlich fördernd aufeinander.

Die hervorragende medizinischen Forschung in der Bay Area im 20. Jahrhundert, die sich in mehreren Nobelpreisen ebenso manifestierte wie in den jährlichen Spitzenplätzen der Medical Schools der UC und Stanfords in den einschlägigen Rankings nahm ihren Anfang am Ende des Fin de Siècle. Den Grundstein dafür legte der konkurrenzgetriebene Repräsentationsdrang San Franciscos, der in der Medizin schließlich ein Vehikel fand, um zu den amerikanischen Metropolen aufzuschließen und dabei gleichzeitig innerstädtische Verwerfungen zu lindern.

Biografische Notiz:

Magnus Altschäfl ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neueste und Zeitgeschichte am Historischen Seminar der LMU München. In seinem Dissertationsprojekt im Rahmen der DFG-Forschungsgruppe Kooperation und Konkurrenz in den Wissenschaften untersucht er die Entstehung des Biotechnologie-Standorts München-Martinsried.

  1. Jack London, The Story of an Eyewitness, in: Collier’s 5.5.1906. []
  2. Vgl. James Siodla, Razing San Francisco. The 1906 disaster as a natural experiment in urban redevelopment, in: Journal of Urban Economics 89 (2015), S. 48-61, hier S. 50. []
  3. Vgl. Andrea Rees Davies, Saving San Francisco. Relief and Recovery after the 1906 Disaster, Philadelphia, PA 2012, S. 2f. []
  4. Quelle: Online Archive of California []
  5. Marie Bolton/Nancy C. Unger, Housing reconstruction after the catastrophe. The failed promise of San Francisco’s 1906 “earthquake cottages”, in: Annales des Demographies Historique 120 (2010), S. 217-240, hier S. 231. []
  6. Allan M. Brandt/David C. Sloane, Of Beds and Benches. Building the Modern American Hospital, in: Peter Galison/Emily Thompson (Hrsg.), The Architecture of Science, Cambridge, MA/London 1999, S. 281-305, hier S. 281-288. []
  7. Medical Schools  umfasst alle medizinischen Lehr- und Forschungseinrichtungen, die es im betreffenden Zeitraum in der Bay Area gab. []
  8. David Aubin, The Fading Star of the Paris observatory in the Nineteenth Century. Astronomer’s Urban Culture of Circulation and Observation, in: Osiris 18 (2003), S. 79-100, hier S. 81. Zur Urban History of Science vgl. Sven Dierig/Jens Lachmund/J. Andrew Mendelsohn, Introduction. Toward an Urban History of Science, in: Osiris 18 (2003), S. 1-19 sowie generell das Osiris-Sonderheft 18 (2003). []
  9. Martina Löw, Soziologie der Städte, Frankfurt a.M. 2012, S. 77f. []
  10. Vgl. Thomas P. Hughes, The City as Creator and Creation, in: Josef Paul Kleihues/Cristina Rathgeber (Hrsg.), Berlin – New York. Like and Unlike. Essays on Architecture and Art from 1870 to the Present, New York 1993, S. 13-31, hier S. 15. []
  11. Vgl. Löw, Soziologie, S. 97. []
  12. Samuel H. Kent, Advanced Ideas and Possibilities for the Future of San Francisco, in: The Architect & Engineer of California 20:1 (1910), S. 85. []
  13. Vgl. ebd., S. 110, 92, 97f. Zum objektivierten Kulturkaptial vgl. Pierre Bourdieu, Die verborgenen Mechanismen der Macht. Schriften zu Politik und Kultur 1, Hamburg 1992, S. 53-60. Immer wieder nutzten Städte oder Regionen bestimmte Gebäude oder Einrichtungen als Vehikel, um ihre Stellung gegenüber anderen zu verbessern. Hier spielen Leuchtturmprojekte eine besondere Rolle: Während große Städte im Ringen um (inter-) nationales Prestige um etwaige Kulturereignisse wie Olympische Spiele, Weltausstellungen usw. konkurrieren, bieten Leuchtturmprojekte einen ähnlichen und dauerhafteren Ansehensschub (vgl. Guggenheim-Museum in Bilbao, Elbphilharmonie in Hamburg), ohne dafür auf einen begrenzten Pool, aus dem sich alle bedienen, zurückgreifen zu müssen. Vgl. Stephen V. Ward, Selling Places. The Marketing and Promotion of Towns and Cities 1850-2000, London u.a. 1998, S. 2f.; Chris Philo/Gerry Kearns, Culture, History, Capital. A Critical Introduction to the Selling of Places, in: Dies. (Hrsg.), Selling Places. The City as Cultural Capital, Past and Present, Oxford u.a. 1993, S. 1-32, hier S. 5. []
  14. Vgl. Brandt/Sloane, Beds, S. 282f. []
  15. Vgl. Bolton/Unger, Housing, S. 225-233. []
  16. Andrea Rees Davies, Saving San Francisco. Relief and Recovery after the 1906 Disaster, Philadelphia 2012, S. 140. []
  17. 1930s Historical Photograph Collection, SFGH 2015 005, box 1, envelope 3. []
  18. Vgl. Charles Rutheiser, Imagineering Atlanta. The Politics of Place in the City of Dreams, London u.a. 1996, S. 9f.; Benedict Anderson, Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines erfolgreichen Konzepts, Frankfurt a.M. 1996, S. 16f.; S. 18-54. Vgl. Adelheid von Saldern, Symbolische Stadtpolitik. Stadtpolitik der Symbole. Repräsentationen in drei politischen Systemen, in: Dies. (Hrsg.), Inszenierter Stolz. Stadtrepräsentationen in drei Gesellschaften (1935-1975), Stuttgart 2005, S. 32. []
  19. Zum Bedeutungswandel des Krankenhauses in den USA im 20. Jahrhundert und deren Entwicklung von einer rein sozialen zu einer auch wissenschaftlichen Einrichtung sowie von einem Ort des Sterbens zu einem Ort der Heilung, vgl. u.a. Brandt/Sloan, Beds; Emily Abel, “In the Last Stages of Irremediable Disease”. American Hospitals and Dying Patients before World War II, in: Bulletin of the History of Medicine 85:1 (2011), S. 29-56, hier S. 31-41; Charles E Rosenberg, Community and Communities. The Evolution of the American Hospital, in: Diana Elizabeth Long/Janet Golden (Hrsg.), The American General Hospital. Communities and Social Contexts, London u.a. 1989, S. 3-17; John C. Burnham, Health Care in America. A History, Baltimore 2015, S. 156ff. []
  20. Bourdieu betont, dass alle Formen „legitimatorischer Rückverteilung“ – also etwa Sozialpolitik auf staatlicher sowie Spenden o.ä. auf privater Ebene – auf der Umwandlung von ökonomischem in symbolisches Kapital beruhen. Letzteres müsse durch einen sichtbaren Aufwand erreicht werden, damit der in der Verteilung schlechter Gestellte Erkenntlichkeit zeigen und so den Rang des höheren anerkennen würde. Solche „ostentative(n) Rückverteilung“ sei die Grundlage politischer Autorität. Vgl. Pierre Bourdieu, Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft, Frankfurt a.M. 1987, S. 223-245. []
  21. Vgl. dazu überblicksartig Porter, Mankind, S. 397-427; Burnham, Healthcare; Elizabeth Fee/Roy Porter, Public Health, preventive medicine and professionalization. England and America in the nineteenth century, in: Andrew Wear (Hrsg.), Medicine in Society. Historical Essays, Cambridge u.a. 1992, S. 249–275. []
  22. Zwar war löste Tuberkulose nie tödliche Epidemien wie Pest, Cholera oder die spanische Grippe aus, ein Todesurteil war es dennoch. Da die erkrankten Personen oft aber erst nach Jahren starben, war TB, anders als etwa die Cholera, eine Dauererscheinung und insbesondere eine Armutskrankheit. Vgl. für San Francisco: Susan Craddock, City of Plagues. Disease, Poverty and Deviance in San Francisco, Minneapolis u.a. 2000; für die USA: Abel, Hospitals, S. 45ff.; Georgina D. Feldberg, Disease and Class. Tuberculosis and the Shaping of Modern North American Society, New Brunswick 1995; Sheila M. Rothmann, Living in the Shadow of Death. Tuberculosis and the Social Experience of Illness in American History, New York 1994; und allgemein: Porter, Mankind, S. 401f., 422ff. []
  23. Saldern, Stadtpolitik, S. 29-32; Mathias Irlinger, Die Versorgung der „Hauptstadt der Bewegung. Infrastrukturen und Stadtgesellschaft im nationalsozialistischen München, Göttingen 2018. []
  24. R.G. Brodrick, New San Francisco Hospital is Finest of its Kind, in: The Modern Hospital, 5:5 (1915), S. 311-320; o.A., New Hospital at San Francisco, The British Medical Journal, 1:2569 (1910), S. 773. []
  25. The Modern Hospital, 5:5 (1915), S. 316 []
  26. Vgl. o.A., Charity Which is Approved by All, in: The San Francisco Call, 21.11.1909, S. 18. []
  27. Vgl. o.A., New Hospital is the Scene of Dedication, in: San Francisco Chronicle, 2.5.1915, S. 43. Den Artikel begleitete eine fünfspaltige Collage aus dem Krankenhaus, zwei lächelnden Krankeschwestern mit Blumenstrauß und einem winkenden Arthur H. Barandt, der neue Präsident des Board of Health. []
  28. Vgl. u.a. o.A., To Dedicate New Hospital Today, in: San Francisco Chronicle, 1.5.1915, S. 11; Brodrick, Hospital, S. 311-320, S. 311; o.A., Hospital at San Francisco, The British Medical Journal, 1:2569 (1910), S. 773. []
  29. Vgl. Abraham Flexner, Medical Education in the United States and Canada. A Report to the Carnegie Foundation for the Advancement of Teaching, New York 1910; Edward C. Atwater, Clinical Education Since Flexner or Whatever Became of William Osler?, in: Barbara Barzanksy/Norman Gevitz (Hrsg.), Beyond Flexner. Medical Education in the Twentieth Century, New York u.a. 1992, S. 35-50. []
  30. Neben den vier Medical Schools in San Francisco gab es eine weitere in Oakland. Zwei der fünf stellten in den Folgejahren des Flexner Reports ihren Betrieb ein und das Hahnemann Medical College of the Pacific schloss sich 1915 der UC Medical School an. Vgl. Flexner, Education, 191-195; Council on Medical Education (American Medical Association), Medical Colleges of the United States and of Foreign Countries, o.O. 1918, S. 6f. []
  31. Vgl. Flexner, Education, S. 192ff. []
  32. Dazu sehr überblicksartig und knapp vgl. Roy Porter, The Greatest Benefit to Mankind. A Medical History of Humanity, London u.a. 1997, S. 561-596. []
  33. Vgl. Hans Barkan, Cooper Medical College. Founded by Levi Cooper Lane. A Historical Sketch, in: Stanford Medical Bulletin 12:3 (1954), S. 146-184, S. 155; University of California Medical Department, Announcement of Courses of Instruction for the Academic Year 1908-1909, in: Administrative Bulletins of the University of California (1908/9), S. 9; Flexner, Report, S. 240, 268ff. []
  34. F. William Blaisdell/Moses Grossman, Catastrophes, Epidemics and Neglected Diseases. San Francisco General Hospital and the Evolution of Public Care, San Francisco u.a. 1999, S. 40-59. []
  35. Vgl. Sitzung San Francisco Board of Health, 17.4.1916, San Francisco History Center, Department of Health Records, SFH 63, Box 10, Folder 6. []
  36. 1930s Historical Photograph Collection, SFGH 2015 005, box 1, envelope 11. []
  37. Vgl. Korrespondenzen und Protokolle in San Francisco History Center, Department of Health Records, SFH 63, Box 10. []