„Open City“? Historische und andere Perspektiven auf Hamburg als Migrationsstadt

Von Jana Matthies

Gemeinhin gilt Hamburg weniger als „Open City“ denn als „Tor zur Welt“. In diesem Bild – das das Stadtmarketing fleißig pflegt – machten sich Menschen und Waren über den Hafen auf den Weg zu den unterschiedlichsten Orten. Nach 1945 änderte sich die Richtung: Die Zahl der Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gründen in die Stadt kamen und dauerhaft oder zwischenzeitlich blieben, überstieg die Zahl derjenigen, die sie verließen. Was folgt daraus für Forschungen zu lokaler Migrationsgeschichte?

In der Historiografie über Hamburg spiegelt sich diese Verschiebung von Aus- zu Einwanderungen nur bedingt wider. Während diverse Arbeiten Auswanderung und Flucht aus der Stadt beleuchten, ist das Nach-Hamburg-Kommen bisher nur wenig untersucht.1 Dafür unumgänglich sind geeignete Quellen. In Hamburg gibt es – wie in anderen Städten auch – ein doppeltes Defizit: Nicht nur bestehen große Lücken in der Literatur, sondern auch in den Archiven. Dort sind Materialien über Personen mit Migrationserfahrungen zu finden. Rar – aber wichtig – sind hingegen Aufzeichnungen von ihnen. Dem entgegenzuwirken, streben aktuell diverse städtische Museen und Archive deutschlandweit an.2 Dem oder der Zeithistoriker/-in kommt dabei zugute, dass ihr oder ihm nicht nur schriftliche Selbstzeugnisse wie Briefe oder Tagebücher zur Verfügung stehen, sondern sie oder er auch Oral History-Interviews führen kann. Daraus ergibt sich eine „Vielfalt von Erkenntnischancen für die zeithistorische Forschung“3 und die Möglichkeit, eine Brücke über die „Kluft zwischen dem archivarisch-administrativen Blick und alternativer bzw. eigener Erzählung“ zu schlagen, die wiederum neue (historiografische) Wege eröffnen kann.4

Das Projekt „Open City Hamburg?“

Erste Schritte auf dem Hamburger Weg ging das an der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH) bearbeitete Projekt „Open City Hamburg? Migration in der Stadt erzählen und sichtbar machen“. Von Dezember 2022 bis November 2023 wurden in diesem Rahmen erstmals gezielt mündliche (Im-)Migrationsgeschichten gesammelt. Konzipiert als Citizen Science waren alle Hamburgerinnen und Hamburger mit persönlichem oder familiärem Migrationsbezug eingeladen, sich zu beteiligen. Sie konnten ein Interview geben, Kontakte vermitteln oder nach einer Oral-History-Schulung auch selbst Interviews führen. Auch thematisch und zeitlich war das Projekt offen angelegt: Anstatt die Geschichte einer – häufig als homogen imaginierten – migrantischen Gruppe oder einer spezifischen Migrationsbewegung in den Blick zu nehmen, wurde Migration in Anlehnung an die Überlegungen von Maria Alexopolou im Lokalen verortet und so der Blick weg von übergeordneten politischen oder gesellschaftlichen Entwicklungen hin zur Stadt als Raum und zu den Migrierten als Akteuren gelenkt, die selbst zu Wort kamen.5 Außerdem wurde der dichotomische Blick auf Ein- und Auswanderung aufgegeben und stattdessen Weggehen, Wiederkommen und Weiterreisen beleuchtet. Insgesamt entstanden 19 lebensgeschichtliche Interviews mit einer Laufzeit von über 50 Stunden, die nun die Werkstatt der Erinnerung, das Oral-History-Archiv der FZH, bereichern.6

Abb. 1: Projekt-Postkarte, 2023, Grafik: Monika Sigmund.

Die Mehrheit der Interviewten hatte einen akademischen Hintergrund oder war gesellschaftlich engagiert. Außerdem brachten sich Frauen öfter ein als Männer. Sie waren durchschnittlich 49 Jahre alt, wobei die Jüngste 20, die Älteste 90 war. Allen Interviewten gemein ist, dass sie selbst oder ihre Eltern zwischen 1970 und 2022 nach Hamburg gekommen und für längere Zeit geblieben sind. Gänzlich unterschiedlich sind ihre Bezugsländer: Sie reichen von Lateinamerika und den USA über West- und Osteuropa und den Nahen Osten bis nach Indonesien. Ebenso vielfältig sind die Erzählungen selbst: Sie berichten von Lebenswelten und -wegen, von Aspekten des Ankommens und von Begegnungen mit Mitmenschen und Behörden. Auch angesprochen werden Ausgrenzung und Rassismuserfahrungen, während Hamburg zugleich als weltoffene Stadt und immer als (neues) Zuhause beschrieben wird. Die Stadt erscheint hier also als ambivalente „Open City“.

Interpretationen von „Open City“

Der Begriff stammt aus der Feder von Teju Cole, der 2011 seinen autobiografisch inspirierten Roman Open City veröffentlichte. Die Handlung ist schnell erzählt: Der Protagonist Julius – Anfang dreißig, aufgewachsen in Lagos als Kind einer deutschen Mutter und eines nigerianischen Vaters und mit 17 Jahren in die USA eingewandert, um Psychiater zu werden – begibt sich 2006/2007 ausgehend von seiner Wohnung in den Morningside Heights auf abendliche Spaziergänge durch Manhattan. Cole lässt Julius in der Ich-Perspektive rückblickend von Begegnungen, Überlegungen und Beobachtungen in bildhafter Sprache erzählen. In der Mitte des Buches verlagern sich seine Wanderungen nach Brüssel. Zeitlich bewegt sich der Roman auf drei Ebenen: Julius‘ Gegenwart, seine Erinnerungen sowie die koloniale Geschichte Manhattans. Dichte Beschreibungen, vielseitige Bezüge und scheinbare Gegensätze verweben die einzelnen Episoden zu einem ebenso komplexen wie reichhaltigen Mosaik. Entsprechend hochgelobt wurde das Buch in den Feuilletons dies- und jenseits des Atlantiks. Hinzu kommen zahlreiche Preise und Nominierungen.

Anklang fand der Roman auch in der Politik. Im März 2014 hielt Olaf Scholz als Hamburgs Erster Bürgermeister im Thalia-Theater eine Rede.7 Anlass waren Proteste von etwa 300 Asylsuchenden aus Libyen, die eine Aufenthaltserlaubnis forderten.8 Unter Rückgriff auf historische Gegebenheiten und literarische Werke skizzierte Scholz seine Vorstellungen einer Migrationspolitik, die vor allem die Einwanderung qualifizierter Fachkräfte ermöglichen und damit zur wirtschaftlichen Entwicklung des Standortes Hamburg beitragen sollte. Dies begründete er unter anderem mit dem Selbstverständnis Hamburgs als weltgewandte Stadt, die seit jeher von Zu- und Wegzug geprägt worden sei. An diesen Stellen diente ihm Coles „Open City“ – oder vielmehr seine Interpretationen des Buches – als Bezugspunkt. Demnach werde darin „das Lebensgefühl vieler kosmopolitischer Städte und ihrer Bewohnerinnen und Bewohner, die oft in vielen Teilen der Welt wurzeln“, beschrieben9.

Dass das Buch nicht auf diese Lesart reduziert werden kann, hat die mittlerweile umfassende literaturwissenschaftliche Forschung zum Roman herausgearbeitet.10 Besondere Beachtung erfuhr die literarische Verarbeitung von Kosmopolitismus, also der Idee eines Weltbürgertums, demnach sich ein Mensch der Welt zugehörig und überall zuhause fühlen kann.11 Personifiziert in der Figur des Julius und verortet in New York, das gemeinhin als „the global city“12 gilt, erstaunt es kaum, dass das Buch oft als „an exemplary cosmopolitan performance“13 gelesen wird. Die Lektüre durch die postkoloniale Brille zeigt jedoch Widersprüche und Brüche auf, die Julius als einsamen, ruhelosen Suchenden und die Stadt als Vergessende ihres kolonialen Erbes zeigen. Folgt man dieser Interpretation, konterkariert der Roman Kosmopolitismus als positiv konnotiertes Ideal und leuchtet seine Schattenseiten aus.

Abb. 2: Cover der deutschen Ausgabe von „Open City“, 2013, Foto: Suhrkamp Verlag.

In diesem Licht steht auch der Buchtitel. Im Text selbst kommt der Begriff nur einmal vor: Kurz nach seiner Ankunft in Brüssel überlegt Julius, wie die Stadt wohl aussehen würde, wäre sie im Zweiten Weltkrieg nicht zur „offenen Stadt“ erklärt worden.14 In einem solchen Fall ermöglicht das Kriegsrecht, auf die Verteidigung zu verzichten, um Zerstörungen und Opfer zu verhindern.15 Für das Buch hat diese historische Rückbindung laut der Literaturwissenschaftlerin Madhu Krishnan weitreichende Folgen:

„Where, in its contemporary significance, the titular open city suggests an alternative reading, hearkening to the mobility of the cosmopolitan subject in the flux of the global or the city open as a space of refuge, this historical interlude reveals the title as a catachresis which exposes its obfuscating limitations as the narrative unfolds. Expunged of any association within a cosmopolitan vision of ‘total unfettered mobility’ in a free, hospitable and ‘unbounded space’, the open city reveals its rooting as a space of submission and violation, against which the myth of liberty through flux cannot maintain its illusions.“ 16

Um wieder zurück nach Hamburg zu kommen: Es sei dahingestellt, ob und in welchem Grad die Stadt tatsächlich, wie von Scholz behauptet, weltoffen ist. Feststeht hingegen, dass „Open City“ verschiedentlich interpretiert werden kann. In der Summe ergeben die gezogenen Verbindungslinien – zwischen dem Buch, Scholz‘ Interpretationen, den literaturwissenschaftlichen Ergebnissen und der Verwendung im Projekttitel – ein mehrdimensionales Geflecht, das sogar noch um eine historische Fußnote ergänzt werden kann: Hamburg wurde Anfang Mai 1945 zur „offenen Stadt“ deklariert und kampflos an die britische Armee übergeben.17

Schlussfolgerungen

Was heißt all das für lokale Migrationsgeschichte, hier am Beispiel Hamburg? Migration ist derzeit allgegenwärtig – nicht nur in gesellschaftlichen und politischen Debatten, sondern auch in der geschichtswissenschaftlichen Forschung. Zu wenig beachtet wurden bisher Phänomene des Nach-Hamburg-Kommens und damit verbundene Deutungen. Dies gilt insbesondere für die Stimmen von Hamburgerinnen und Hamburger mit Migrationsbezug, die es zunächst aufzuzeichnen und dann zu hören gilt. Sie ermöglichen es, unterschiedliche Perspektiven zu berücksichtigen und neue Fragen zu stellen. Es geht eben nicht nur darum, was gesagt oder geschrieben wird, sondern auch, wie es interpretiert wird und welche Verbindungslinien gezogen werden. Das Buch „Open City“ und wie es gedeutet wird sind dafür die besten Beispiele. Für vergangene Zeiten übernehmen diese Verknüpfungen Historikerinnen und Historiker. Umso wichtiger ist es, dass in ihren Quellen Vielstimmigkeit und Multiperspektivität zu finden sind. Für Einwanderungsgeschichte ist die Überlieferung nur fragmentarisch. Lücken füllen können Interviews (für einen begrenzten Zeitraum). Erste Bausteine für Hamburg bilden die Interviews aus dem Projekt „Open City Hamburg?“, die Forschenden in der Werkstatt der Erinnerung zur Verfügung stehen. Es bleiben aber eine Menge Fragen, über die es weiter nachzudenken gilt, und ebenso viele Interviews, die – in Hamburg und anderswo – noch zu führen sind!

  1. Hier sei auf die wichtigsten Arbeiten verwiesen: Angelika Eder (Hrsg.), „Wir sind auch da!“ Über das Leben von und mit Migranten in europäischen Großstädten, München/Hamburg 2003; Telse Först, Gekommen – und geblieben. Die Integration ausländischer Arbeitnehmer in Hamburg 1955-1973, Magisterarbeit Universität Hamburg 2008; Lina Nikou, „Mein Name ist Ausländer“. Alltagserfahrungen und Migrationspolitik in der Stadt, in: Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (Hrsg.), 19 Tage Hamburg. Ereignisse und Entwicklungen der Stadtgeschichte seit den fünfziger Jahren, München/Hamburg 2012, S. 217-230; Nele M. Fahnenbruck/Johanna Meyer-Lenz (Hrsg.), Fluchtpunkt Hamburg. Zur Geschichte von Flucht und Migration in Hamburg von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, Bielefeld 2018. []
  2. Insbesondere zu nennen sind die Projekte in München, siehe dazu: Vivienne Marquart, Neue Quellen braucht die Stadt!, in: Stadtgeschichten, 2.2.2023, https://stadthist.hypotheses.org/2140#more-2140 [7.9.2023]. []
  3. Michael G. Esch/Patrice G. Poutrus, Zeitgeschichte und Migrationsforschung. Eine Einführung, in: Zeithistorische Forschungen 2, 2005, S. 338-344, hier S. 343. []
  4. Nick Wetschel, In der Praxis wenig geübt? Migration und Region in der zeitgeschichtlichen Forschung zu DDR und Ostdeutschland, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 70: 1, 2022, S. 50-59, hier S. 56. []
  5. Maria Alexopoulou, Vom Nationalen zum Lokalen und zurück? Zur Geschichtsschreibung in der Einwanderungsgesellschaft Deutschland, in: Archiv für Sozialgeschichte 56, 2016, S. 463-484. []
  6. Auszüge aus den Interviews sind hier zu hören: https://zeitgeschichte-hamburg.de/open-city-hamburg.html. []
  7. Olaf Scholz, „Hamburg, Europa und die Grenzen“. Grundsatzrede im Thalia-Theater, 19.3.2014, https://handel-hamburg.verdi.de/++file++533ebc0faa698e164200039c/download/140319_Olaf-Scholz-Grundsatzrede.pdf [14.4.2023], alle Zitate ebd. []
  8. Siehe dazu Birgit Niess, Lampedusa in Hamburg. Wie ein Protest die Stadt bewegte. Eine Ethnographie, Göttingen 2018. []
  9. Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=afTJJ8-3LEE&ab_channel=ThaliaTheater []
  10. Siehe zum Beispiel Paula von Gleich, The “fugitive notes” of Teju Cole’s Open City, in: Atlantic Studies 19: 2, 2022, S. 334-351. []
  11. Sandra Narloch, Zwischen Weltbürgertum und neuen Kosmopolitismus. Verhandlungen übernationaler Gemeinschaft und Zugehörigkeit in der Exilliteratur, Berlin 2022, S. 23-56. []
  12. Alexander Hartwiger, The Postcolonial Flâneur. Open City and the Urban Palimpsest, in: Postcolonial Text 11: 1, 2016, S. 1-17, hier S. 3. []
  13. Pieter Vermeulen, Flights of Memory. Teju Cole’s Open City and the Limits of Aesthetic Cosmopolitanism, in: Journal of Modern Literature 37: 1, 2013, S. 40-57, hier S. 41. []
  14. Cole, Open City, S. 127f. []
  15. Wolf-Ruthart Born, Die offene Stadt, Schutzzonen und Guerillakämpfer. Regelungen zum Schutz der Zivilbevölkerung in Kriegszeiten. Unter besonderer Berücksichtigung des am 10. Juni 1977 von der Diplomatischen Konferenz in Genf verabschiedeten 1. Zusatzprotokolls zu den Genfer Konventionen, Berlin 1978, S. 29-64. []
  16. Madhu Krishnan, Postcoloniality, Spatiality, and Cosmopolitanism in the Open City, in: Textual Practice 29:4, 2015, S. 675-696, hier S. 676. []
  17. Joachim Szodrzynski, Die „Heimatfront“ zwischen Stalingrad und Kriegsende, in: Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (Hrsg.), Hamburg im „Dritten Reich“, Göttingen 22008, S. 633-685, hier S. 678-680. []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Jana Matthies (8. November 2023). „Open City“? Historische und andere Perspektiven auf Hamburg als Migrationsstadt. Stadtgeschichten. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ukbn


Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search