Frühe Gentrifizierung in Antwerpen? Zum Nutzen historischer Sozialdaten für die Stadtgeschichte

Von Sebastian Haumann

Die Daten, die Sozialwissenschaftler*innen seit den 1960er Jahren massenhaft erhoben haben, sind ein herausfordernder, aber lohnender Quellentyp für die Stadtgeschichte. Der wird aber bisher selten genutzt. Dabei kann die sogenannte Sekundäranalyse von Sozialdaten zu überraschenden Einsichten in die Veränderungsprozesse führen, die die Städte im späten 20. Jahrhundert prägten – wie zum Beispiel die Gentrifizierung. Wie in vielen anderen europäischen und amerikanischen Städten, verwandelten sich auch in der belgischen Stadt Antwerpen irgendwann zwischen 1970 und 2000 ehemals arme und heruntergekommene Stadtteile nahe des Zentrums in angesagte Ausgeh- und Wohnviertel mit zahlreichen Restaurants, Galerien und Geschäften der „creative economy“. In vielen Fällen ist aber unklar, wann genau und wie dieser Prozess einsetzte. Das umfassende Datenmaterial einer sozialwissenschaftlichen Studie über soziale Ungleichheit in Antwerpen aus den frühen 1980er Jahren kann helfen, darauf eine Antwort zu finden.

Seit den 1960er Jahren hat die Anzahl sozialwissenschaftlicher Studien zu den verschiedensten gesellschaftlichen Themen deutlich zugenommen. Spätestens in den 1990er Jahren gab es kaum noch einen Bereich, vom Wohnen über Gesundheit bis zur Migration, der nicht statistisch erfasst oder durch Befragungen systematisch erforscht worden war. Viele dieser Themen haben einen starken Bezug zu Stadt und Urbanität – und trotzdem werden sozialwissenschaftliche Studien bisher eher selten als Quellen der stadtgeschichtlichen Forschung genutzt. Die enormen Mengen an Daten, die bei Erhebungen zusammengetragen wurden, aber in der Regel nur aggregiert in den veröffentlichten Studien auftauchen, stellen Historiker*innen vor Herausforderungen. In welcher Form sind diese Daten zugänglich, wie können sie sinnvoll genutzt werden und welche geschichtswissenschaftlichen Fragestellungen lassen sich damit überhaupt bearbeiten? Diese Fragen werden derzeit unter dem Schlagwort der Sekundäranalyse sozialwissenschaftlicher Daten intensiv diskutiert.1 Welche Möglichkeiten eine Sekundäranalyse für die Stadtgeschichte bieten kann, werde ich im Folgenden am Beispiel der Gentrifizierung in Antwerpen skizzieren.

Die Daten der „Kansarmoede“ Studie unter historischen Fragestellungen

In den Jahren 1983/84 führte eine Gruppe Sozialwissenschaftler*innen an einem Vorgängerinstitut der heutigen Universität Antwerpen eine umfassende Studie zu den Lebensverhältnissen in der belgischen Stadt durch. Besonders interessiert waren sie an sozialer Ungleichheit und der Frage, warum Menschen in bestimmten Stadtteilen nur in geringem Maße von wohlfahrtsstaatlichen Angeboten profitierten, um ihre soziale Situation zu verbessern. Dieses Problem bezeichneten sie als „Kansarmoede“, wörtlich: Chancenarmut.2 Dabei gingen sie von einem räumlichen Verständnis sozialer Ungleichheit aus, versuchten also diejenigen Nachbarschaften zu identifizieren, in denen sich verschiedene Faktoren sozialer Benachteiligung konzertierten.3 Als Ergebnis wies die Studie insgesamt 25 sogenannte „kansarme buurten“, also benachteiligte Nachbarschaften, im Stadtgebiet von Antwerpen aus (Abb. 1).

Abb. 1: Afbakening van de kansarme buurten. Rudy Marynissen/Erna Poppe/Erik van Hove u.a., Kansarmoede in de grootstad Antwerpen. Een atlas en een gezamenlijke probleemaanpak. Deel II De bewoners, Antwerpen 1988, S. 177.

Ein Parameter, den die Sozialwissenschaftler*innen für die Identifikation benachteiligter Quartiere heranzogen, war die Verteilung belastender Industrie-, Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe, die die Wohnqualität negativ beeinflussen konnten. Zu diesem Zweck nahmen sie Straße für Straße auf, welches Gebäude auf welche Art genutzt wurde. Das Resultat ist ein Datensatz mit beinahe 170.000 Einträgen, in der jeder Adresse in Antwerpen eine bestimmte Gebäudefunktion zugeordnet ist (Abb. 2). Zur Entstehung der Daten wird im Methodenteil der veröffentlichten Studie ausgeführt, dass Mitglieder des Untersuchungsteams jede Adresse von der Straßenseite aus in Augenschein genommen und ihre Beobachtungen notiert hätten. Diese Beobachtungen wurden in einem Kategoriensystem insgesamt 406 verschiedenen Funktionen zugeordnet,4 angefangen bei der „metaalverwerkende industrie“ [metallverarbeitende Industrie] über den „vishandel“ [Fischhandel] und die „frituur“ [Imbiss mit Spezialisierung auf Frittiertes] bis zur „pompstation“ [Tankstelle] und „camping“.5 Insofern als die Aufnahme auf der „Wahrnehmung“6 der Mitglieder des Untersuchungsteams basierte, stellt sich auch die Frage, wie vollständig und kohärent die Daten sind.

Dieses Problem wird dadurch verschärft, dass die Überlieferung des vollständigen Datensatzes – wie in vielen Fällen – nicht systematisch erfolgt ist. Er wurde weder für eine Nachnutzung archiviert und erschlossen noch ist dokumentiert, wie das Klassifikationsschema ausgearbeitet und im Feld angewendet wurde. Eine der damals beteiligten Soziologinnen, Ilse Loots, hat die Daten aus ihrem persönlichen Bestand für die historische Forschung an der Universität Antwerpen zur Verfügung gestellt.7 Die Beschreibung des Datensatzes und der Datenaufnahme basiert weitgehend auf Loots‘ Erinnerungen.

Abb. 2: Ausschnitt aus der Datenbank zu den Gebäudefunktionen. Die Spalten beziehen sich (1) auf die Hausnummer, (2) den Straßennamen, (3) Primäre Gebäudefunktion, (4) Sekundäre Gebäudefunktion, (5) Code primäre Gebäudefunktion, (6) Code sekundäre Gebäudefunktion, (7) Kombinierter Code. Quelle: Iason Jongepier/Ilse Loots u.a., GIStorical Antwerp Project Layer of 1984.

Ungeachtet des möglichen Risikos, dass die „Wahrnehmung“ der beteiligten Forscher*innen die Daten verzerrt haben könnte, ist ein Datensatz zur Nutzung von 170.000 Gebäuden bzw. Gebäudeteilen eine extrem reichhaltige Quelle. Für deren Analyse bietet sich eine Sekundäranalyse mit einem Geoinformationssystem (GIS) an.8 Über die Adresse lassen sich die aufgenommenen Gebäude zwar nicht immer einwandfrei, aber doch zuverlässig genug, lokalisieren und auf einer Karte darstellen.9 Zugleich liegt die Information zur jeweiligen Funktion des Gebäudes vor, die sich mit dem dazugehörigen Punkt auf der Karte verknüpfen lässt. Wenn man anschließend die Punkte auf der Karte nach einer bestimmten Funktion selektiert, lässt sich erkennen, wo in der Stadt bestimmte Industriebetriebe oder Geschäfte und Dienstleistungen konzentriert waren – und wo weniger (siehe z.B. Abb. 4 und 5).

In ihrer Studie zur sozialen Benachteiligung gingen die Antwerpener Sozialwissenschaftler*innen in den 1980er Jahren ganz ähnlich vor, legten ihrer Analyse aber eine ganz bestimmte Interpretation der Daten zu den Gebäudefunktionen zu Grunde: Die Zugänglichkeit zu Geschäften des täglichen Bedarfs, Gesundheits- und Bildungsangeboten bewerteten sie als positiven Faktor, während sie, unter anderem, belastende Industrie- und Kleingewerbebetriebe als negativen Einfluss auf die lokalen Lebensbedingungen in die Analyse einbezogen.10 Das klingt zunächst einmal überzeugend. Mit Blick auf die Bewertung von Restaurants, Hotels, Cafés und verwandten Dienstleistungen aber zeigt sich, dass auch eine andere Interpretation der Daten möglich ist. Diese wurden in der Studie ausdrücklich als negativer Einfluss auf die Wohnqualität bewertet, da sie in hoher Konzentration die Ruhe beeinträchtigten.11

Im Rahmen der Sekundäranalyse derselben Daten haben wir die Möglichkeit, das Phänomen, das sie dokumentieren – also die Verbreitung von Dienstleistungen wie Restaurants, Hotels oder Cafés im Stadtgebiet – ganz anders zu bewerten und sie als Anzeichen für Gentrifizierungsprozesse zu interpretieren. Seit den 1960er Jahren durchliefen viele innerstädtische Viertel einen Wandel, der zuerst für US-amerikanische Städte beschrieben wurde, sich aber dann auch in Europa bemerkbar machte:12 Junge, und kreative, Menschen zogen vermehrt in den vernachlässigten Wohnbestand der Jahrhundertwende, weil die Mieten günstig waren und es Entfaltungsmöglichkeiten z.B. für Wohngemeinschaften gab. Mit ihrer Präsenz in den Stadtteilen, so die idealtypische Beschreibung, entstand ein neues Dienstleistungsangebot. Neben Künstler*innen und Unternehmen der so genannten „creative economy“ trugen Bars, Cafés und andere Ausgehmöglichkeiten zur Transformation der Stadtteile bei.13 Damit veränderte sich der Charakter und die soziale Zusammensetzung der Viertel grundlegend. Die ärmeren und benachteiligten Bevölkerungsschichten, die dort zuvor Wohnraum gefunden hatten, wurden von einer wohlhabenderen Klientel verdrängt.

Gentrifizierung in Het Zuid

Wer sich in Antwerpen auskennt, wird überrascht sein, dass die Studie zur „Kansarmoede“ das Viertel, das heute wohl das beliebteste Ausgeh- und Wohnviertel der Stadt ist und fest zum touristischen Programm gehört, als eine der am meisten benachteiligten Gegenden identifiziert: Het Zuid. Wo sich gegenwärtig, nur unterbrochen von der ein oder anderen Designerboutique, ein Restaurant an das nächste reiht und die Mietpreise für Wohnungen mit die höchsten in ganz Antwerpen sind, herrschte Anfang der 1980er Jahre nach Einschätzung der Soziolog*innen eine ganz andere Situation: „Die Nachbarschaft Het Zuid muss […] sowohl auf Grund der schlechten Wohnqualität als auch von der Zusammensetzung der Bevölkerung her zu den vorrangigen Problembezirken gerechnet werden.“14 Noch Mitte der 1970er Jahre war der Stadtteil sichtbar von Kleinindustrie und Brachflächen gekennzeichnet (Abb. 3).

Abb. 3: Luchtopnamen havengebied in 1979. Quelle: Felixarchief, stadsarchief Antwerpen, FOTO-HB#2445.

In der historischen Forschung werden oft die mittleren 1980er Jahre als die Phase beschrieben, in der sich die Gentrifizierung allmählich bemerkbar machte, so auch in Antwerpen.15 Aber lässt sich das anhand der vorhandenen Daten zu Dienstleistungen wie Restaurants, Hotels oder Cafés belegen? Gab es in Het Zuid schon bei der Aufnahme der Daten, in den Jahren 1983/84 eine erhöhtes Vorkommen von Ausgehgelegenheiten oder Geschäften der „creative economy“, wie Künstlerateliers, Galerien, Design- oder Architekturbüros, die auf diesen Transformationsprozess hindeuten könnten?

Die Sekundäranalyse der Daten aus der „Kansarmoede“ Studie mithilfe von GIS ergibt ein interessantes Bild (Abb. 4 und Abb. 5):

Abb. 4: Verbreitung von Hotels, Restaurants, Bars u.a. in der Innenstadt von Antwerpen, 1983/84. Eigene Darstellung.

Abb. 4 zeigt die Verbreitung von Restaurants, Hotels, Bars und ähnlichen Ausgehangeboten in der Innenstadt von Antwerpen, also genau jenen Dienstleistungen, die in der „Kansarmoede“-Studie negativ bewertet wurden, aber auch ein Indikator für Gentrifizierungsprozesse sein können. Auffällig ist zum einen, dass es 1983/84 in den als benachteiligt identifizierten Teilen von Het Zuid eine relativ hohe Dichte an Restaurants und Kneipen gab, wenn auch nicht in der gleichen Konzentration wie in der nördlich angrenzenden Altstadt oder rund um den Hauptbahnhof. In jedem Fall existierte zu diesem Zeitpunkt ein Angebot, das den Stadtteil geprägt haben dürfte. Zum anderen ist aber auch zu erkennen, dass Einrichtungen wie Tanzgelegenheiten oder Kinos nur sehr vereinzelt vorhanden waren und sich Hotels Mitte der 1980er Jahre noch praktisch gar nicht in dem Stadtteil angesiedelt hatten. Mit Blick auf den Gentrifizierungsprozess ließe sich dieser Befund etwa dahingehend interpretieren, dass sich 1983/84 zwar schon eine lokale Ausgehkultur in Het Zuid etabliert hatte, diese aber noch kein großes überlokales Interesse, beispielsweise von Tourist*innen, auf sich zog.

Abb. 5: Verbreitung von Galerien, Architekturbüros, leerstehenden Geschäftslokale u.a. in der Innenstadt von Antwerpen, 1983/84. Eigene Darstellung.

Um die Befunde zum Stand der Gentrifizierung Mitte der 1980er Jahre etwas weiter zu differenzieren, lohnt sich der Blick auf eine Anzahl weiterer Gebäudefunktionen, die die Soziolog*innen 1983/84 aufgenommen hatten. Abb. 5 zeigt die Verbreitung von Galerien sowie Architektur- und Innenarchitekturbüros, also Dienstleistungen, die typischerweise bereits in der frühen Phase der Gentrifizierung eine wichtige Rolle gespielt haben. Hier ist zu beobachten, dass die Aufwertung in Het Zuid noch keineswegs so weit vorangeschritten war, dass der Stadtteil ein attraktiver Standort für diese Form der „creative economy“ war. Im Gegenteil schienen diese Einrichtungen geradezu einen Bogen um das Viertel gemacht zu haben. Interessanterweise geben die Daten aber auch keinen Hinweis auf besonders viele leerstehende Geschäftslokale, die Möglichkeiten für die Entwicklung kreativer Dienstleistungen oder für die Neueröffnung von Kneipen oder Bars eröffnet hätten. Offensichtlich war hier das Raumangebot Mitte der 1980er Jahre eher begrenzt.

Aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive legt die Sekundäranalyse der sozialwissenschaftlichen Daten einen bestimmten chronologischen Verlauf der Gentrifizierung nahe: Als Ausgehviertel, wenn auch nur mit lokaler Ausstrahlungskraft, war Het Zuid bereits attraktiv, bevor es zu einem Standort der „creative economy“ wurde. Ansätze zur Veränderung waren also durchaus schon vorhanden, aber sie hatten noch nicht die Stufe erreicht, in der von einer Aufwertung des Stadtteils gesprochen werden konnte. Die Transformation nahm dementsprechend erst nach Mitte der 1980er Jahre Fahrt auf. Die geringen Leerstände deuten darauf hin, dass es dabei auch auf die räumlichen Entfaltungsmöglichkeiten ankam, die in Antwerpen erst im Rahmen aufwändiger Erneuerungsprojekte ab Ende der 1980er Jahre geschaffen wurden. Ein Vergleich mit anderen Städten könnte zeigen, inwieweit dies ein typisches Muster war. Entsprechende Sozialdaten liegen jedenfalls für viele andere Städte vor – zum Teil auch aus Studien, die sich schon in den 1980er Jahren empirisch mit der Gentrifizierung befasst haben. In jedem Fall aber kann der hier skizzierte Ansatz dazu beitragen, Gentrifizierung besser als zeitlich ausdifferenziertem Prozess zu verstehen.

Potenzial und Grenzen der Sekundäranalyse

In methodischer Hinsicht zeigt das Beispiel, dass es sich lohnt, die massenhaft überlieferten Sozialdaten unter historischen Fragestellungen neu zu analysieren. Denn im Rückblick auf historische Prozesse ergeben sich oft ganz andere Interpretationsmöglichkeiten, die die ursprünglichen Produzent*innen der Daten gar nicht im Blick hatten. Die Überlegung, die Verbreitung von Restaurants und anderen Ausgehmöglichkeiten als Indikator für die zunehmende Attraktivität solcher Stadtteile zu nutzen, entspricht nicht der Intention der sozialwissenschaftlichen Forscher*innen, die die entsprechenden Daten für Antwerpen in den 1980er Jahren zusammengetragen haben. Diese Analyseperspektive ergibt sich aus der historischen Fragestellung nach der Transformation Antwerpens durch Gentrifizierungsprozesse.

Das Beispiel zeigt auch, wie eine solche Sekundäranalyse etwa mithilfe von GIS umgesetzt werden kann. Die hier präsentierte Analyse kratzt freilich nur an der Oberfläche – die erstellten Karten bilden Punktdaten ab, die der Ausgangspunkt für anspruchsvollere räumliche Analyseverfahren sein können. Außerdem ist es sinnvoll, über Parallelüberlieferungen nachzudenken, die sich mit den vorhandenen Daten in Verbindung setzen lassen – für die Gentrifizierung in Antwerpen könnten das etwa Akten zur Genehmigung von Hotels sein.

Die Sekundäranalyse hat aber auch Grenzen, die vor allem in der zeitgenössischen Kategorienbildung und in der Zuordnung empirischer Beobachtungen zu diesen Kategorien liegen. So arbeitete das Antwerpener Untersuchungsteam beispielsweise mit der Gebäudefunktion „restaurant + snack”, eine Kategorie die potenziell alles vom Sternerestaurant bis zur Imbissbude umfasste. Damit verbunden ist die Tatsache, dass die Zuordnung zu den Kategorien auf der „Wahrnehmung“ der Mitglieder des Untersuchungsteams basierte. Diese konnte zum einen sehr subjektiv sein, zum anderen reflektierte sie aber auch die Sichtbarkeit bestimmter Funktionen, schloss also weniger sichtbare Funktionen systematisch aus. Das zeitgenössische Verständnis von bestimmten Dienstleistungen und anderen Nutzungen ist also in jedem Fall im Rahmen einer Sekundäranalyse mit einzubeziehen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Sebastian Haumann (2023, 27. März). Frühe Gentrifizierung in Antwerpen? Zum Nutzen historischer Sozialdaten für die Stadtgeschichte. Stadtgeschichten. Abgerufen am 2. März 2024, von https://doi.org/10.58079/ukb4

  1. Einen aktuellen Überblick über den Stand der Debatte geben Kerstin Brückweh/Christina von Hodenberg/Lutz Raphael u. a., Sozialdaten als Quellen der Zeitgeschichte. Zur Einführung, in: Geschichte und Gesellschaft 48, 2022, S. 5-27. []
  2. Rudy Marynissen/Erna Poppe/Erik van Hove u.a., Kansarmoede in de grootstad Antwerpen. Een atlas en een gezamenlijke probleemaanpak. Deel I De kwaliteit van het wonen, Antwerpen 1987; Rudy Marynissen/Erna Poppe/Erik van Hove u.a., Kansarmoede in de grootstad Antwerpen. Een atlas en een gezamenlijke probleemaanpak. Deel II De bewoners, Antwerpen 1988; vgl. Ilja van Damme/Hilde Greefs/ Iason Jongepier u. a.,: Historical Atlas of Antwerp. Between Aspiration and Achievement, Bussum 2022, S. 74f. []
  3. Vgl. Christiane Reinecke, Die Ungleichheit der Städte. Urbane Problemzonen im postkolonialen Frankreich und der Bundesrepublik, Göttingen 2021. []
  4. Marynissen/Poppe/van Hove u.a., Kansarmoede. Deel I, S. 20 []
  5. Ebd., S. 85-88. []
  6. Ebd., S. 20. []
  7. Diese Daten sind inzwischen auch öffentlich zugänglich über GIStorical Antwerp, https://gistorical.uantwerpen.be [28.2.2023]. []
  8. Hier wurde die open source Software QGIS verwendet. Für einen umfassenden Überblick über historische GIS vgl. Silvia Elena Piovan, The Geohistorical Approach. Methods and Applications, Cham 2020; eine Kurzeinführung gibt Armin Volkmann, Geographische Informationssysteme, in: Fotis Jannidis/Hubertus Kohle/Malte Rehbein (Hrsg.), Digital Humanities. Eine Einführung, Stuttgart 2017, S. 300-315. []
  9. Für die 1980er Jahre funktionieren aktuelle Adresszuordnungen noch recht gut, die z.T. als Open Data angeboten werden, hier über Geopunt Vlaanderen, https://www.geopunt.be [28.2.2023]. []
  10. Marynissen/Poppe/van Hove u.a., Kansarmoede. Deel I, S. 48-62. []
  11. Ebd., S. 60 []
  12. Vgl. David Templin, Gentrification. Aufstieg eines Deutungsmusters in Großbritannien, den USA und Deutschland, 1964-1990, in: Moderne Stadtgeschichte, Heft 2/2017, S. 49-65; Suleiman Osman, The Invention of Brownstone Brooklyn. Gentrification and the Search for Authenticity in Postwar New York, New York 2011; zeitgenössisch Neil Smith/Peter Williams (Hrsg.), Gentrification of the City, Boston 1986. []
  13. Vgl. Arndt Neumann, Unternehmen Hamburg. Eine Geschichte der neoliberalen Stadt, Göttingen 2018. []
  14. Marynissen/Poppe/van Hove u.a., Kansarmoede. Deel II, S. 119. []
  15. Vgl. Neumann, Unternehmen Hamburg; van Damme/Greefs/Jongepier u. a.: Historical Atlas, S. 74f. []
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search