47. Frühjahrskolloquium des Instituts für vergleichende Städtegeschichte: Kurstädte in der Neuzeit. Vermeintliche Idylle, wachsende Urbanität und demonstrativer Konsum

Institut für vergleichende Städtegeschichte, Münster, 15./16.03.2021

Kurstädte als „Minderstädte“ standen lange im Schatten der Stadtgeschichtsforschung: zu klein, zu idyllisch, zu wenig bedeutsam bzw. in ihrer Bedeutsamkeit flackernd, weil sie den Moden der Zeit unterworfen sind. Das Phänomen Kurstadt ist zwar mittlerweile durch zahlreiche interdisziplinäre Publikationen erschlossen, aber diese werden meist nur von wissenschaftlichen Teilöffentlichkeiten wahrgenommen. Die Tagung bündelt Forschungsergebnisse und eröffnet neue Perspektiven auf das Thema Kurstadt.

Ausgehend von der Tatsache, dass das Phänomen Kurstadt mittlerweile durch zahlreiche interdisziplinäre Publikationen erschlossen ist, aber diese Publikationen meist nur von wissenschaftlichen Teilöffentlichkeiten wahrgenommen werden, stellt die Frühjahrstagung des Instituts für vergleichende Städtegeschichte 2021 das Phänomen „Kurstadt“ in den Mittelpunkt des Interesses.

Bisherige Forschungen und Publikationen weisen kaum vergleichende Dimensionen auf, befassen sich vorzugsweise mit kunsthistorisch-architektonischen bzw. denkmalpflegerischen und medizingeschichtlich-balneologischen Themen oder nehmen meist nur das elitäre Kurpublikum bzw. berühmte Persönlichkeiten in den Blick. Demgegenüber soll die Tagung ein viel weiter gefasstes Themenspektrum bieten. Nicht nur eine vergleichende Perspektive der Kurorte ist angedacht, sondern auch die Vielschichtigkeit dieser mitunter mondänen Orte soll beleuchtet werden. Mit von Bedeutung ist dabei auch die Widersprüchlichkeit der Kurstadt im Spannungsfeld von ländlicher Idylle und städtischer Moderne bzw. im Spannungsfeld von Entsagung und Überfluss: Kneippkuren versus nächtliche gesellschaftliche Betriebsamkeit, Trinkkur und Diäten versus übermäßigem Alkohol- und/oder Zuckergenuss, reiche Industrielle und bitterarme Stadtbewohner trafen in diesem Städtetypus aufeinander. Ein „Experimentierfeld der urbanen Moderne“ zeichnete sich ab, aber eben nicht nur! Kurorte waren auch Orte der politischen Auseinandersetzung, des entstehenden Rassismus und der Fremdenfeindlichkeit. Diese vielfältigen, kontrastreichen Aspekte erscheinen prägend für Kurstädte. Allerdings stellt sich die Frage, ob sich diese „Gegensätzlichkeiten“ nicht auch gegenseitig bedingten, insofern als ein idyllischer Zufluchtsort vor den Unbilden der Moderne entsprechend adäquate Annehmlichkeiten bieten musste, um überhaupt Erholung zu ermöglichen.

Die Tagung wird als Online-Veranstaltung über die ZOOM-Plattform der Universität Münster durchgeführt.
Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 8. März 2021 an
istg@uni-muenster.de.
Entsprechende Informationen zum Ablauf werden Ihnen rechtzeitig mitgeteilt.

Programm

Montag, 15. März 2021

14.00 Uhr: Prof. Dr. Werner Freitag, Münster: Begrüßung

14.10–14.40: Dr. Andrea Pühringer, Grünberg / Prof. Dr. Martin Scheutz, Wien: Einführung

Sektion I: Die Kurstadt in multidisziplinärer Perspektive und als europäisches Phänomen. Forschungs- und Quellenüberblicke für ausgewählte Regionen
(Moderation: Prof. Dr. Werner Freitag, Münster)

14.40–15.10: Prof. Dr. Alexander Jendorff, Gießen: Tanzender Kongress? Das Kurbad als Ort der Diplomatie – eine Bestandsaufnahme

15.10–15.40: Prof. Dr. Jan Hein Furnée, Nijmegen: Forschungsüberblick England

Sektion II: Eine mühsam erworbene und teure Idylle
(Moderation: Dr. Astrid Krüger, Bad Homburg)

16.00–16.30: Prof. Dr. Christina Vanja, Kassel: Gärten, Parks und Natur – gesunde Spaziergänge

16.30–17.00: Dr. Thomas Aigner, Wien: Die Kurstadt als Musikstadt: Walzerseligkeit und neue Tänze im Kurkonzert

17.00–17.30: Prof. Dr. Stefan Hulfeld, Wien: Die Kurstadt als ein Phänomen der Theatergeschichte

Dienstag, 16. März 2021

Sektion III: Kurstädte im Zeichen der Moderne
(Moderation: Prof. Dr. Martin Knoll, Salzburg)

13.30–14.00: Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke, Trier: Idylle versus Moderne? Überlegungen zur Architektur von Kurstädten

14.00–14.30: Dr. Michael Hascher, Esslingen: Kurstädte als Ziele der Eisenbahn und Hotspots der Technikgeschichte

14.30–15.00: Dr. Matthias Marschik, Wien: Kurstadt – Sportstadt? Körperlichkeit und Moderne

15.00–15.30: Prof. Dr. Dr. Rainer Hering, Schleswig: Konfessionskulturen in der Kurstadt: Anglikaner, Juden, Protestanten, Katholiken, Russisch- und Griechisch-Orthodoxe

Sektion IV: Kurstädte als Konsumstädte
(Moderation: Prof. Dr. Brigitta Schmidt-Lauber, Wien)

16.00–16.30: Prof. Dr. Barbara Krug-Richter, Saarbrücken: Kohlrabi-Apostel und Sonnenlichtnahrung. Ernährung im Kurort um 1900

16.30–17.00: Prof. Dr. Birgitt Borkopp-Restle, Bern: Kurstädte als Orte der Mode und des Kleiderhandels

17.00–17.30: Prof. Dr. Holger Th. Gräf, Marburg: Kurstädte als Kunstmarkt – vom Porträt des Kurgastes bis zu den „Alten Meistern“

17.30–18.00: Prof. Dr. Martin Knoll, Salzburg: Schlusskommentar

Kontakt

Institut für vergleichende Städtegeschichte
Königsstraße 48, 48143 Münster
istg@uni-muenster.dehttps://www.uni-muenster.de/Staedtegeschichte/