Tagung: Stadtwende – Bürgergruppen gegen Altstadtverfall in der DDR

Sehr viele Altstädte in der DDR waren Ende der 1980er-Jahre von Leerstand und Verfall gekennzeichnet und es drohte in vielen Orten ein weiträumiger Abriss von erhaltenswerter historischer Bausubstanz. Die Konferenz beleuchtet den Kampf von Bürgergruppen gegen den Altstadtverfall und den Paradigmenwechsel zu bewahrenden Strategien der Stadterneuerung am Beispiel der DDR sowie anderer mittelosteuropäischer Staaten und erweitert die Perspektive auf aktuelle Aktionsfelder von Bürgerprotest. 7./8.10.2022, Brandenburg/Havel

Sehr viele Altstädte in der DDR waren Ende der 1980er-Jahre von Leerstand und Verfall gekennzeichnet und es drohte in vielen Orten ein weiträumiger Abriss von erhaltenswerter historischer Bausubstanz. Doch dann kam es in der Wendezeit 1989/1990 zu einem grundlegenden Paradigmenwechsel in der Städtebaupolitik hin zu bewahrenden und behutsamen Stadterneuerungsstrategien. Ein wesentlicher Treiber dieser Veränderungen waren engagierte Bürgergruppen, die sich gegen Altstadtverfall und Flächenabriss wandten. Aber auch in vielen Lehr- und Forschungseinrichtungen und manchen Stadtverwaltungen hatte im Herbst 1989 mittlerweile die Erkenntnis Raum gegriffen, dass ein „weiter so“ nicht sinnvoll und möglich ist.

Am ersten Tag der Fachkonferenz werden ausgewählte Ergebnisse der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundforschung zum Thema „Stadtwende“ vorgestellt und mit der interessierten Fachöffentlichkeit diskutiert. Nach einem Blick auf die Erfolge der Stadterneuerung der gastgebenden Stadt Brandenburg an der Havel und die heute aktuellen Aufgaben der Innenstadtrevitalisierung wird der Tag im Bürgerhaus des Projekts „Die Altstädter“ ausklingen.

Am zweiten Konferenztag soll auf Grundlage der Erkenntnisse des Forschungsprojektes die Perspektive international und in Richtung Gegenwart geweitet werden. Dabei wird im zweiten Teil der Konferenz zum einen der Frage nachgegangen, ob es einen ähnlichen Paradigmenwechsel der Stadterneuerungspolitik in anderen Staaten Mittel- und Osteuropas gegeben hat. Neben einer ersten, schlaglichtartigen Bestandsaufnahme zur Situation von Städten in Polen, Tschechien sowie dem ehemaligen Jugoslawien soll der weitere Forschungsbedarf im vergleichenden europäischen Kontext diskutiert werden.

Zum anderen wird im dritten Teil der Fachkonferenz die Perspektive auf aktuelle Aktionsfelder von Bürgerengagement und Bürgerprotest ausgedehnt, die in der Stadtöffentlichkeit zum Teil sehr kontrovers diskutiert werden. Dabei wird auch ein Bezug zu fachpolitischen Debatten und politischen Arenen der Entwicklung von Städten hergestellt und ein Brückenschlag zwischen den Bürgerprotesten der Wendezeit und heutigen Stadterneuerungsthemen versucht.

TEILNAHME

Veranstalter: Forschungsverbund Stadtwende, hier vertreten durch Prof. Dr.-Ing. Holger Schmidt (Technische Universität Kaiserslautern) und Dr. Harald Engler (Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung Erkner)

Veranstaltungsort: Stadt Brandenburg an der Havel – Altes Rathaus Rolandsaal (Altstädtischer Markt 10, 14770 Brandenburg an der Havel)

Die Teilnahme an der Fachkonferenz ist kostenfrei. Aufgrund der möglicherweise wieder neu einsetzenden pandemischen Lage wird um Voranmeldung an (stadtwende@uni-kl.de) gebeten.

Am zweiten Konferenztag ist eine Simultanübersetzung deutsch/englisch eingerichtet.

PROGRAMM

Freitag, 07. Oktober 2022
Fokus Stadtwende DDR/Ostdeutschland

Ab 10.30 Uhr
Anmeldung und kleiner Begrüßungsimbiss

11.15 Uhr
Grußwort
Oberbürgermeister Steffen Scheller (Stadt Brandenburg an der Havel)

11.30 Uhr
Begrüßung und Einführung in die Konferenz
Stadtwende: Forschungsverlauf & Erkenntnisgewinn
Holger Schmidt (TU Kaiserslautern)

11.45 Uhr Wissenstransfer Stadtwende

Vorstellung Stadtwende-Buch
Jana Breßler (TU Kaiserslautern), Jannik Noeske (Bauhausuniversität Weimar)

Zwischenbilanz Stadtwende-Wanderausstellung
Thomas Fischer (TU Kaiserslautern)
12.30 Uhr Kaffee- oder Teepause, kleiner Mittagsimbiss

13.00 Uhr Session I: Altstadtverfall vs. Altstadtrettung
Moderation: Detlef Kurth (TU Kaiserslautern)

Planungsraum Altstadt: Konzepte, Realität und Wahrnehmung
Andreas Butter (IRS Erkner)

Zwischen Innovation und Adaption – Wirkungen des deutsch-deutschen Fachaustauschs auf die Altstadterneuerung vor und nach 1990
Jana Breßler (TU-Kaiserslautern)

Ausbauwohnungen als staatlich gewährte Möglichkeitsräume des baulichen Bestandserhalts
Fridtjof Florian Dossin (Bauhausuniversität Weimar)

Altstadtverfall als Planungsgegenstand und Krisendiagnose
Jannik Noeske (Bauhausuniversität Weimar)

14.45 Uhr Session II Akteur:innen der Stadtwende
Moderation: Max Welch Guerra (Bauhausuniversität Weimar)

Planung und Initiativen gegen den Altstadtverfall in Erfurt in der späten DDR
Caroline Kauert (Bauhausuniversität Weimar)

Innerfachliche Opposition? Die Bedeutung von Planer:innen und Architekt:innen an der Stadtwende
Frank Peter Jäger (TU-Kaiserslautern)

Heimischfühlen und sozialistische Lebensweise in der neuen, alten Stadt – Stadtsoziolog:innen und ihr Beitrag zur Stadtplanung in der DDR
Wiebke Reinert (Universität Kassel)

Bürgerschaftliches Engagement gegen Verfall und Abriss
Julia Wigger (IRS Erkner)

16.45 Uhr Zusammenfassende Diskussion
Moderation: Detlef Kurth (TU Kaiserslautern) und Max Welch Guerra (Bauhausuniversität Weimar)

17.45 Uhr
Stadtwendespaziergang durch die Brandenburger Neustadt mit Stadtdenkmalpfleger Joachim Müller, Stadtmuseumsleiterin Anja Grothe und Zeitzeugen

ab 19.00 Uhr Gesellig-kulinarischer Abschluss im Bürgerhaus Altstadt „Die Altstädter e. V.“

Samstag, 08. Oktober 2022
Fokus Stadtwende in Mittel und Osteuropa und Transfer
(Simultane Übersetzung Deutsch/Englisch und Englisch/Deutsch)

09.30 Uhr Stadtwende in Mittel- und Osteuropa/City Tournaround in Middle- and Eastern Europe
Einführung/Introduction und Moderation/moderation Harald Engler (Leibniz Institut Erkner)

09.45 Uhr
Die Belle Époque-Quartiere in Prag – von der Sanierung zur Kommerzialisierung / Prague Belle Époque Quarters from Redevelopment to Commodification
Petr Roubal (Institute for Contemporary History/Academy of Sciences, Prague)

10.30 Uhr
Der Kampf von Bürgergruppen gegen den Verfall polnischer Städte / The Struggle of Citizens’ Groups against Urban Decay of Polish Cities
Piotr Lorens (Faculty of Architecture, Gdansk University of Technology)

11.30 Uhr
Rekonstruktion von Stadtzentren im früheren Jugoslawien im Spätsozialismus / Renewal and Reconstruction of City Centers in former Yugoslavia in late Socialism
Srdjan Radović (Institute of Ethnography SASA, Belgrade)

12.15 Uhr Stadtwende in Mittel- und Osteuropa: Zusammenfassung und weiterer Forschungsbedarf/City Turnaround in Central and Eastern Europe: Summary and further Research Needs

Diskussion mit/Paneldiscusion with:

– Harald Engler (Leibniz Institut Erkner)
– Arnold Bartetzky (Leibniz Institut for History and Culture of Eastern Europe – Leipzig)
– Petr Roubal (Institute for Contemporary History/Academy of Sciences, Prague)
– Piotr Lorens (Faculty of Architecture, Gdansk University of Technology)
– Srdjan Radović (Institute of Ethnography SASA, Belgrade)

14.00 Uhr Transfer – Stadtwende gestern und heute

Gespräch zwischen Stadtforscher:innen und Zeitzeug:innen mit:

– Sebastian Beck (vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V., Berlin)
– Siri Frech (Facilitatorin Berlin)
– Saskia Hüneke (ARGUS Potsdam)? und N.N.
– Holger Schmidt (TU Kaiserslautern)
– Moderation: Marco Mehlin (raumscript Berlin)

16.30 Uhr Fazit & Abschluss
Holger Schmidt (TU Kaiserlautern)

KONTAKT

Anmeldung:
E-Mail: stadtwende@uni-kl.de

Nachfragen:
E-Mail: harald.engler@leibniz-irs.de


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Kathrin Meißner (19. September 2022). Tagung: Stadtwende – Bürgergruppen gegen Altstadtverfall in der DDR. Stadtgeschichten. Abgerufen am 22. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ukaf


Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search