Ausschreibung: 1 Wiss. Mitarbeit “Denkmalwissenschaften” (Verbund UrbanMetaMapping, Bamberg)

Der Forschungsverbund (BMBF) UrbanMetaMapping, Kartieren und transformieren. Interdisziplinäre Zugriffe auf Stadtkarten als visuelles Medium urbaner Transformationen in Mittel- und Osteuropa, 1939–1949 sucht eine/n Postdoc zur Mitarbeit an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Befristung bis zum 31.10.2024, Bewerbungsschluss: 19.03.2021

„Ausschreibung: 1 Wiss. Mitarbeit “Denkmalwissenschaften” (Verbund UrbanMetaMapping, Bamberg)“ weiterlesen

CfP: Tiere in der Stadt – 40. internationale Tagung, Prag

05.10.2021 – 06.10.2021, Archiv der Hauptstadt Prag in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, der Fakultät für Humanistische Studien der Karls-Universität, der Philosophischen Fakultät der J. E. Purkyně-Universität, dem Institut für Geschichte und Archivwissenschaft der Pädagogischen Universität, Bewerbungsschluss: 15.04.2021

„CfP: Tiere in der Stadt – 40. internationale Tagung, Prag“ weiterlesen

“Concepts of Urban-Environmental History”

Im kürzlich (2020) bei transscript erschienen Überblicksband führen die Herausgeber*innen Sebastian Haumann, Martin Knoll und Detlev Mares in grundlegende Fragen, Konzepte und Methoden der Umweltgeschichte am Beispiel der Stadtgeschichte ein.

Sebastian Haumann, Martin Knoll, Detlev Mares, (Hg.), Concepts of urban-environmental history, Bielefeld : transcript 2020, 290 Seiten, print: €29.99, ISBN: 9783837643756

Ausschreibung: 2 prae-doc Stellen an der JKU Linz

Am Institut für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte werden 2 prae-doc Positionen (30 Stunden/75%) ab 1.10.2021 ausgeschrieben. Bewerbungsfrist: 17.02.2021. Nähere Informationen unter https://www.jku.at/institut-fuer-sozial-und-wirtschaftsgeschichte/news-events/detail/news/uni-assistentinnen-gesucht/.

Konferenz: Sozialdaten und die Geschichtsschreibung von Wohneigentum und Sozialräumen

11.3.-12.3.2021, online

Der Workshop „Sozialdaten und die Geschichtsschreibung von Wohneigentum und Sozialräumen“ findet im Rahmen des DFG-Projektes „Sozialdaten als Quellen der Zeitgeschichte“ statt, geleitet von Christina von Hodenberg (Deutsches Historisches Institut London), Lutz Raphael (Universität Trier), Sabine Reh (Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF), Pascal Siegers (GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften) und Kerstin Brückweh (Max-Weber-Kolleg, Universität Erfurt).

Zur Erklärung aktueller Probleme wurden und werden im 20. und 21. Jahrhundert vielfach sozialwissenschaftliche Daten herangezogen. Als Quellen für die Erforschung der Zeitgeschichte verwenden Historikerinnen und Historiker die so entstandenen Daten bisher eher selten. Vor diesem Hintergrund versammelt der Workshop aktuelle geschichtswissenschaftliche Forschungsprojekte zu den Themen Wohneigentum und Sozialräume, wo eben diese Quellen vielfach vorhanden sind und für eine geschichtswissenschaftliche Zweitanalyse genutzt werden können. Im Mittelpunkt der Diskussionen stehen auf dem Workshop vom thematischen Beispiel ausgehend methodische Fragen der Nachnutzung von quantitativen und qualitativen Sozialdaten als Quellen der Geschichtsschreibung. Der Workshop hat zum Ziel, an aktuellen Forschungsprojekten zu diskutieren, welche zusätzlichen Erkenntnispotentiale Sozialdaten als Quellen beinhalten, aber auch mit welchen theoretischen, methodischen und praktischen Herausforderungen Geschichts- und Sozialwissenschaftler und -schaftlerinnen konfrontiert sind, wenn sie Sozialdaten als Quellen heranziehen.

„Konferenz: Sozialdaten und die Geschichtsschreibung von Wohneigentum und Sozialräumen“ weiterlesen

Stadtgeschichten

Der Blog richtet sich an einen breiten Kreis im Bereich der Stadtgeschichte Arbeitender und darüber hinaus an die stadtgeschichtlich interessierte Öffentlichkeit. Er richtet sich an ein deutschsprachiges Publikum, wobei Beiträge aus bzw. zu anderen Teilen Europas und der Welt ausdrücklich erwünscht sind, sofern sie auf Deutsch oder Englisch verfasst sind. Als Adressaten sowie potentielle Beiträger*innen sehen wir neben Wissenschaftler*innen, die Forschungsprojekte oder Qualifikationsarbeiten vorstellen, insbesondere Praktiker*innen in Archiven und Museen sowie Lehrer*innen, die ihre stadthistorischen Projekte oder Themen präsentieren und zur Diskussion stellen. Angestrebt wird ein niedrigschwelliges Kommunikationsmedium, das einerseits Forschungsfragen und -ergebnisse vermittelt und wissenschaftlichen Standards entspricht, aber andererseits auch der Netzwerkbildung über die akademische Geschichtswissenschaft hinaus dient. Aus diesem Grund nehmen wir auch keine Eingrenzung dessen vor, was wir inhaltlich unter Stadtgeschichte verstehen, sondern richten uns nach der Expertise und den Interessen der Beteiligten. Der blog wird in Kooperation mit der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung (GSU) betrieben.