Altstadtverfall und lokales politisches Engagement zwischen Greifswald und Leipzig. Archiv- und Forschungsperspektiven

Von Anja Schröter

Altbauviertel prägen heute das Bild vieler Städte und steigern ihre Attraktivität. Sie sind oft Anziehungspunkte für Besucher*innen, aber vor allem nachgefragte Wohngegenden. Doch das war nicht immer so. Gerade in der DDR verfielen die Altstädte zusehends, Neubauten – vor allem als „Platte“ bekannt – boten häufig mehr Anreize hinsichtlich Komfort und Infrastruktur. Dennoch fanden sich gerade im Laufe der 1980er Jahre vermehrt Menschen, die sich in der SED-Diktatur entgegen der neubauorientierten Planungspolitik des Regimes für den Altstadterhalt einsetzten und sich darüber vor Ort in den politischen Willensbildungsprozess einbrachten.

„Altstadtverfall und lokales politisches Engagement zwischen Greifswald und Leipzig. Archiv- und Forschungsperspektiven“ weiterlesen

Arbeitslosenzeitungen als Quellen zur Geschichte der Deindustrialisierung

Arbeitslosenzeitung Duisburg. Arbeitslos nicht wehrlos, 1983, Quelle: afas, 12.III.50. Urheberrechte unbekannt.

von Sebastian Haumann

Die Geschichte der Deindustrialisierung, die viele westeuropäische Städte zwischen den 1970er und 1990er Jahren prägte, ist aktuell eines der wichtigsten Themen der zeithistorischen Forschung. Der Strukturwandel betraf nicht nur die Wirtschaft, sondern veränderte auch den Alltag vieler Menschen und den Charakter von Städten und Nachbarschaften. Nur am Rande ist dabei allerdings die Perspektive von Arbeitslosen berücksichtigt worden, obwohl Arbeitslosigkeit eine weit verbreitete Erfahrung war. Die Zeitungen, die verschiedene Arbeitsloseninitiativen im Ruhrgebiet Mitte der 1980er und Anfang der 1990er Jahre herausgaben, eröffnen die Möglichkeit, diese bisher wenig beachtete Perspektive auf die Deindustrialisierung zu rekonstruieren.

„Arbeitslosenzeitungen als Quellen zur Geschichte der Deindustrialisierung“ weiterlesen