Ein lebendiges Archiv: ZEITKAPSEL

Von Miriam Worek

Abbildung 1: ZEITKAPSEL auf dem Giesinger Grünspitz, 2021. Quelle: Matthias Steinberger.

Seit der Jahrhundertwende gibt es mehr und mehr die Praxis, Alltagsgegenstände, Botschaften und andere Zeitdokumente für die Nachwelt in sogenannten Zeitkapseln zu verschließen. Als Gefäße dienen kleine Boxen, Kisten oder Aluminiumbehälter, die mit einem Datum versehen und an einem bestimmten Tag wieder geöffnet werden. Alltagsgeschichten und -gesichter zu konservieren und für Besucher*innen sicht- und erlebbar zu machen, war auch die Idee hinter dem partizipativen Projekt ZEITKAPSEL im Münchner Stadtteil Obergiesing. Auf einem Quadratmeter Grundfläche entwickelte und kuratierte ich ein lebendiges Archiv, das gemeinsam mit den Quartiersbewohner*innen selbst die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ihres Stadtviertels erzählt.

Schon die Kapsel selbst – eine gelbe Telefonzelle, wie sie manche von uns noch aus vergangenen Zeiten kennen – hat eine Reise hinter sich und steckt voller Geschichte(n). So wurde der ehemalige Münzfernsprecher vor seiner Transformation zur ZEITKAPSEL auf einem niederbayrischen Bauernhof zwei Jahrzehnte lang zur Lagerung von Milchpumpen genutzt. Über Kleinanzeige auf Ebay erwarb ich das Objekt, transportierte es nach München, wo ich es in einer Bildhauerwerkstatt im Glockenbachviertel zwischenlagerte. Dort wurde sie über mehrere Monate unter der Leitung von Schreinermeister Matthias Steinberger instandgesetzt, im Innenraum umgestaltet und technisch aufbereitet.

Das Design der ZEITKAPSEL entwickelte und visualisierte der Künstler Pilipp Engelhardt. Er ließ sich dafür von der Architektur des Art Déco inspirieren. Scheinbar fliegende Dächer, Symmetrie und leichte geschwungene Fassaden prägten das Design von Tankstellen, Kiosken, Klohäuschen und Haltestellen. Und genauso stellt das gelbe “fliegende Dach” der ZEITKAPSEL einen Ort des Austausches, der zufälligen Begegnung und Inspiration dar.

Abbildung 2: Visualisierung ZEITKAPSEL, 2020. Quelle: Philipp Engelhardt.

Die erste Zeitreise fand vom 23. Mai bis zum 26. September 2021 auf dem Giesinger Grünspitz, einer 2000 Quadratmeter großen Aktions- und Projektfläche an der Tegernseer Landstraße, Ecke Martin-Luther-Straße unweit des Grünwalder Stadions statt.

Über Bildschirm und Lautsprecher erlebten Besucher*innen in der ZEITKAPSEL umgebungsbezogene audiovisuelle Arbeiten. Videos, die sich entlang der Zeitachse von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft mit dem Quartier und seinen Bewohner*innen auseinandersetzen. Über das eigens konzipierte Touchfeld bestand die Möglichkeit, die Videobeiträge zu pausieren oder weiterzuschalten. Das kuratierte Programm zeigte Archivmaterial und Videos, die in einem partizipativen Prozess und in Kollaboration mit Akteur*innen aus dem Stadtviertel entstanden sind. Über vier Monate hinweg befüllte ich das Archiv der ZEITKAPSEL laufend weiter und lud es mit Erinnerungen, Momentaufnahmen und Zukunftsvisionen auf. Dies geschah in Kollaboration mit lokalen Bildungs- und Jugendeinrichtungen, Künstler*innen, Historiker*innen, Kollektiven, Organisationen, Kindern, Jugendlichen und weiteren Quartiersakteur*innen.

Das Projekt ZEITKAPSEL wurde durch den Verfügungsfond des Städtebauförderungsprogramms „Soziale Stadt Giesing“, den Bezirksausschuss 20 Obergiesing-Harlaching und das Kulturreferat der Landeshauptstadt München (Abt. 1 Stadtteilgeschichte und Abt. 2 Stadtteilkultur) unterstützt.

Die Telefonzelle als Kommunikationsobjekt

Das Objekt mit der beleuchteten Dachkonstruktion generierte Aufmerksamkeit und Irritation durch die Gleichzeitigkeit von Anachronismus und Vertrautheit. Die temporäre Intervention bricht bewusst mit Sehgewohnheiten. Gelbe Telefonzellen sind aus dem öffentlichen Raum weitgehend verschwunden und vielen trotzdem sehr vertraut. In ihnen gelang es, über räumliche Distanz Nähe herzustellen. Mit der ZEITKAPSEL wurde diese Funktion in Zeiten von coronabedingten Kontaktbeschränkungen und fehlendem Austausch reaktiviert.

Abbildung 3: Martin Saischeg beim Betrachten seines eigenen Videobeitrags in der ZEITKAPSEL, 2021. Quelle: Miriam Worek.

Der Besuch der ZEITKAPSEL war kostenfrei, von früh bis spät, für fünf Minuten oder zwei Stunden möglich. Bis auf die sonntägliche Vermittlungsarbeit gab es bewusst keine festgelegten Uhrzeiten. Mit dem Ziel, möglichst allen Menschen eine Nutzung zu ermöglichen, wurde in Kooperation mit dem Projekt „Ois Inklusiv“ eine Rampe für den barrierefreien Zugang installiert sowie Brailleschrift angebracht. Schon vor der offiziellen Eröffnung entstand gemeinsam mit der Regisseurin Marlena Molitor und dem Kameramann Felix Länge ein Standortporträt, das bei den Besucher*innen ein Bewusstsein für die Genese, Diversität und Bedeutung des Giesinger Grünspitz im Quartier erzeugte. Über den Trailer gelang es auch, den Weg bis zur fertigen ZEITKAPSEL und die daran beteiligten Akteur*innen sichtbar zu machen.

Grünspitz – ein Ort für Alle

Der Grünspitz hat eine lange Geschichte. Das Gelände wurde erst als Biergarten, dann von einem Autohändler genutzt und im Jahr 2014 von der Stadt angekauft. Heute lädt die Grünfläche mit einem Kiosk ohne Konsumzwang zum Verweilen ein. Im Rahmen des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“ und unter Koordination der Umweltorganisation Green City wurde der Grünspitz zu einem Ort, der vielfältig genutzt werden kann und den Bürger*innen unterschiedlichste Formen der Aneignung, Gestaltung und Begegnung ermöglicht. Ich näherte mich den Gruppen vor Ort über einen längeren Zeitraum an, lernte sie kennen und band sie ins Programm und die Betreuung der ZEITKAPSEL ein.

An diesem besonderen Standort ermöglichte die ZEITKAPSEL somit Annäherung, Bewusstsein und Begegnung zwischen verschiedenen Milieus, Generationen und Disziplinen, zwischen Gewordenem und Werdendem, zwischen Akteur*innen aus dem Quartier und darüber hinaus; durch den Bildschirm vermittelt, bei persönlichen Begegnungen am Grünspitz und während der Produktion von Beiträgen im Stadtviertel. Über die vier Monate hinweg zog die ZEITKAPSEL verschiedenste Menschen an: vom eingefleischten Fußballfan, über neugierige Schüler*innen, stadtgeschichtlich interessierte Giesinger*innen und neue Nachbar*innen.

Milieu- und disziplinübergreifende Teilhabe

Das kuratierte Programm versammelte eine Vielzahl von Stimmen, Perspektiven und Disziplinen: Dokumentarfilm, Zeitzeug*inneninterviews, künstlerische Arbeiten und Beiträge von Historiker*innen, Aktivist*innen, Studierenden, Schüler*innen, Kindern und weiteren Akteur*innen. Die Beiträge machten das Quartier zum Ausgangspunkt und Bezugspunkt, Betrachter*innen wurden zu Mitwirkenden und die ZEITKAPSEL zum Spielraum für individuelle Aneignung.

Die Zeitreise bestand aus drei Zyklen: Vergangenheit (23.5.–10.7.2021), Gegenwart (12.7.– 21.8.2021) und Zukunft (22.8.–23.9.2021). Im ersten Projektzyklus partizipierten ganze 33 Projekte mit insgesamt 140 Videobeiträgen, an deren Erstellung mehr als 150 Akteur*innen mitwirkten.

Programmierung: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Im Projekt ZEITKASPEL nehme ich mir vorab viel Zeit, um mich mit dem Viertel vertraut zu machen. In kleinteiliger Recherche legte ich ein Archiv aus vergangenen und teils vergessenen Projekten an. Dazu zählten im Rahmen des Oral History Projekts MEMORO e.V. geführte Interviews mit Giesinger Zeitzeug*innen, das Stadtviertelporträt „Über Giesing“ (HFF, 1991) über den damaligen sozialen Münchner Brennpunkt aus der Perspektive seiner Kaminkehrer oder die Langzeitdokumentation über die Entstehung eines neuen Quartiers auf dem ehemaligen AGFA-Gelände. In meiner Rolle als Kuratorin und künstlerische Leiterin war mir diese disziplinäre Offenheit wichtig.

Für die „Neuproduktionen“ sprach ich eine Vielzahl lokaler Akteur*innen, Einrichtungen, Institutionen und Kollektive an und begleitete die Entwicklung der Beiträge. Die ZEITKAPSEL bildete den Rahmen und lud ein, kreativ zu werden. Mit dem Konzept der offenen und niederschwelligen Plattform habe ich mich bewusst für die Möglichkeit der Teilhabe und gegen die Begrenzung auf rein künstlerisch-historische Beiträge entschieden.

Zeitreise durch die Stadt(viertel)geschichte

Folgend möchte ich ein Beispiel herausgreifen, das zeigt, wie mittels der temporären Intervention stadthistorische Inhalte einer breiten Masse zugänglich gemacht wurden: Es sind die Beiträge von Dr. Herbert Dandl, aktives Mitglied im Arbeitskreis Geschichte des Vereins „Freunde Giesings e.V.“. Mit viel Fleiß verarbeitete er historisches Bildmaterial aus dem vereinseigenen Archiv zu sieben kurzweiligen Videos.

Unter dem Titel „Giesinger Geschichten“ verdichtete Dandl die Genese vom Dorf zum Stadtteil in einer dreiteiligen Videoserie. In der Reihe „Menschen, die in Giesing lebten“ erhielten Besucher*innen Einblicke in das Leben und Wirken längst verstorbener Giesinger Persönlichkeiten. Porträtiert wurden die Mietaktivistin und Politikerin Carla Obermüller (1917–2005), der Widerstandskämpfer Emil Meier (1909–1990) und der sogenannte „Manhardt-Schmied“ Adolf Fischer (1845–1904).

Im Zuge der Neuproduktionen ergaben sich Quervernetzungen zwischen Vereinen, Bildungseinrichtungen und Akteur*innen im Viertel. Wissen und Knowhow wurden getauscht, das Vereinsarchiv der Freunde Giesings e.V. wurde zugänglich gemacht und bereits abgeschlossene Projekte weiterentwickelt. Vierzehn Abiturient*innen der Rainer-Werner-Fassbinder-Fachoberschule für Sozialwesen erforschten, inspiriert vom Stadtteilverein unter dem Namen „Junge Freund*innen Giesings“, die Geschichte und Gegenwart ihres Viertels. Im Seminarfach „Unser Stadtviertel Giesing – damals und heute“ verfassten sie die ersten wissenschaftlichen Texte ihres Lebens. Die Synopsis dieser Arbeiten wurde für die ZEITKAPSEL in Form von zehnminütigen Podcasts zu gesellschaftspolitischen und geschichtlichen Themen vertont.

Zeitgeschichte, Lebens- und Arbeitserfahrungen sowie das Wirken weniger bekannter Persönlichkeiten der Stadtgeschichte wurde erfahrbar und einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Außerdem wurden Alteingesessene und Neubürger*innen auf bestehende Vereine und Strukturen aufmerksam gemacht. Beteiligte Akteur*innen und ihre Projekte bleiben dauerhaft auf der dazugehörigen Website sichtbar.(((www.zeitkapsel.tel)) Mit diesem digitalen Archiv besteht somit über den Projektzyklus hinaus die Möglichkeit eigenständig weiter zu recherchieren und auf Videomaterial zuzugreifen.

Viertelgeschichte, Momentaufnahmen und Zukunftsvisionen

Die Auseinandersetzung mit der Geschichte thematisiert immer auch ihre Gegenwart und Zukunft. Auf den Programmteil „Vergangenheit“ folgte die Gegenwart, in welchem Videos über Läden, Orte und persönliche Geschichten aus dem heutigen Giesing zu sehen waren. Im Anschluss wurden Beiträge über die Zukunft des Stadtteils gezeigt. Die Inhalte der Zeitebene „Zukunft“ thematisierten Aspekte wie Stadt- und Quartiersentwicklung, Architektur, Erwartungen und Wünsche an eine lebenswertere Stadt. Die Beiträge waren daher sehr unterschiedlich: Blinde Bewohner*innen formulierten in kreativen Videos ihre Vision eines barrierefreien Giesings der Zukunft; animierte Utopien wie die Bebauung des Ostfriedhofs thematisierten die zunehmende Wohnraumknappheit; Architekturstudierende der TU München verwandelten ihre statischen Entwürfe eines urbanen Stadtquartiers in bewegte Bilder. Auf diese Weise konnten akademische Inhalte und Forschung einer breiten, fachfremden Masse zugänglich gemacht werden.

Abbildung 4: Miriam Worek (vorne links) mit beteiligten Abiturient*innen der Rainer-Werner-Fassbinder-Fachoberschule Giesing auf dem Grünspitz, 2021. Quelle: Miriam Worek.

Darüber hinaus programmierte der Giesinger Science-Fiction Autor Steve Hofmann gemeinsam mit seinem Vater eigens ein ZEITKAPSEL-Computerspiel auf dem C64. Über eine Kooperation mit dem BildungsLokal Giesing und dem Medienzentrum München produzierten drei Mittelschulklassen selbstbestimmt eigene Clips, in denen sie Wünsche für die Gestaltung ihres Sozialraums äußerten.

Interessant war auch der künstlerische Blick auf das Viertel, speziell auf weniger etablierte Orte. So wurde ein Open Call für künstlerische Arbeiten ausgeschrieben. Mit der ZEITKAPSEL als außerinstitutionellem Ausstellungsraum erhielten die ausgewählten Künstler*innen die Möglichkeit, ein heterogenes Publikum anzusprechen.

Dialog und Vernetzung – Vermittlung vor Ort

Neben einer Broschüre mit Hintergrundinformationen zu den beteiligten Projekten gab es ein begleitendes Vermittlungsprogramm: Sonntags waren „Reisebegleiter*innen“ vor Ort, die punktuell von beteiligten Akteur*innen, wie Herbert Dandl, der Filmemacherin Uli Bez oder Angelika Luible vom Verein HeimatGiesing verstärkt wurden. Weitere Gelegenheit für Dialog und Vernetzung gab es bei begleitenden Open Air Screenings in Kooperation mit dem Verein Freunde Giesings, den Löwenfans gegen Rechts und der Münchner Volkshochschule, an einem Kunstgespräch, drei Vernissagen und dem Finissage-Wochenende.

Abbildung 5: Abbau der ZEITKAPSEL am Giesinger Grünspitz, 2021. Quelle: Miriam Worek.

Die Realisierung eines Projekts dieses Umfangs bedarf neben öffentlichen Förderungen auch einer sehr zeit- und ressourcenintensiven Vorbereitung und der Unterstützung durch viele Freiwillige und Engagierte aus dem persönlichen Netzwerk und dem Stadtviertel.

Mit dieser ersten ZEITKAPSEL erforschte ich, ob und wie die zufällige Konfrontation mit Inhalten, die Möglichkeit der Teilhabe und Aufladung der ZEITKAPSEL an einem Ort wie dem Grünspitz funktioniert. Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen und dem großen Interesse an einer Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Facetten und Lebenswirklichkeiten des Quartiers wird die Reise nach der ersten Projektphase weitergehen, die ZEITKAPSEL wird weiterentwickelt, neu programmiert und als lebendiges Archiv in einem anderen Quartier aufgeladen.