Ausschreibung: 1 Wiss. Mitarbeit „Denkmalwissenschaften“ (Verbund UrbanMetaMapping, Bamberg)

Der Forschungsverbund (BMBF) UrbanMetaMapping, Kartieren und transformieren. Interdisziplinäre Zugriffe auf Stadtkarten als visuelles Medium urbaner Transformationen in Mittel- und Osteuropa, 1939–1949 sucht eine/n Postdoc zur Mitarbeit an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Befristung bis zum 31.10.2024, Bewerbungsschluss: 19.03.2021

Am Kompetenzzentrum Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien (KDWT) der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Wissenschaftlichen Mitarbeiters (m/w/d) (100 % der regelmäßigen Arbeitszeit; Entgeltgruppe 13 TV-L) befristet bis 31.10.2024 zu besetzen.

Die Stelle ist im Forschungsverbund UrbanMetaMapping, „Kartieren und transformieren. Interdisziplinäre Zugriffe auf Stadtkarten als visuelles Medium urbaner Transformationen in Mittel- und Osteuropa, 1939–1949“, angesiedelt. Der Forschungsverbund wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Programm Kleine Fächer – Zusammen stark, finanziert und von Bamberg aus geleitet.

Partner im Verbund sind das Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS), Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften (GESIS), Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft. Die international zusammengesetzte, interdisziplinäre Forschungsgruppe besteht aus 6 Postdocs.

Aufgabenbeschreibung:
– Grundlagenforschung zur Transformation von Städten, speziell zu Aussagen und Funktionen thematischer Stadtkartierung um und nach dem Zweiten Weltkrieg; Forschungsschwerpunkte für diese Stelle sind die Entwicklungen von Materialität und (kulturellem) Erbe in ausgewählten Untersuchungsstädten
– Archivstudium, Zusammenstellen einer digitalen Karten- und Datensammlung, Verfassen von Aufsätzen und internationale Vortragstätigkeit in enger Kooperation mit den anderen Postdocs des Verbunds, Abschlusspublikation des Verbunds
– Kooperation mit dem DFG-Projekt „Kriegsschadensaufnahme in deutschen Städten als Heritage-Making-Moment“ an der Universität Bamberg

Anforderungsprofil:
– Abgeschlossene Promotion (Urkunde liegt vor) bis maximal 5 Jahre nach der Promotion in Denkmalpflege, Architektur oder einer anderen Ingenieurswissenschaft, (Historischer) Geographie, Kunstgeschichte oder einem anderen stadtbezogenen Forschungsbereich
– Starke Forschungsmotivation und Teamfähigkeit
– Fachkenntnisse im Bereich Denkmalpflege/Heritage, Forschungserfahrung im Bereich Stadt (Geschichte), hohes Interesse an Karten und den theoretischen Diskursen in allen genannten Bereichen
– Beherrschen von Englisch als Wissenschaftssprache
– Von Vorteil sind Forschungserfahrungen in deutschsprachigen Archiven

Allgemeines:
Die Otto-Friedrich-Universität Bamberg ist bestrebt, den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre zu erhöhen, und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Schwerbehinderte Bewerberinnen oder Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Otto-Friedrich-Universität Bamberg wurde von der Hertie-Stiftung als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Sie setzt sich besonders für die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbsleben ein.

Bewerbung:
Ihre Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse etc.) senden Sie bitte elektronisch (zusammengefasst zu einem PDF-Dokument) an carmen.enss@uni-bamberg.de.

Kontakt

Dr.-Ing. Carmen M. Enss
Kompetenzzentrum Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien (KDWT)
Telefon: +49 (0)951 863-2055
E-Mail: carmen.enss@uni-bamberg.de

https://www.uni-bamberg.de/kdwt/arbeitsbereiche/denkmalpflege/team/dr-ing-carmen-enss/